Abo
  • Services:

Sicherheitsloch: Angreifer können Gmail-E-Mails mitlesen

Angreifer legen eigene Filterregeln in Google Mail an

In Google Mail alias Gmail wurde ein Sicherheitsleck entdeckt, über das Angreifer beliebige E-Mails mitlesen können. Angreifer schleusen dazu spezielle Filtereinstellungen in Googles E-Mail-Dienst ein, indem Opfer lediglich zum Besuch einer präparierten Webseite verleitet werden müssen, während sie zugleich bei Gmail angemeldet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Sicherheitslücke handelt es sich um ein so genanntes Cross-Site-Request-Forgery-Leck (CSRF), das von Petko D. Petkov alias pdp entdeckt wurde. Er will keinen Beispiel-Code zu dieser Sicherheitslücke veröffentlichen, um Google die Möglichkeit zu geben, den Fehler ohne Schaden auszubessern.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke muss ein Opfer in einem Browser-Fenster bei Google Mail angemeldet sein. Schafft es ein Angreifer nun, den Anwender auf eine manipulierte Webseite zu locken, können beliebige Filterregeln in Google Mail angelegt werden, ohne dass der Nutzer davon etwas bemerkt. Solch ein Filter kann etwa jede E-Mail an eine bestimmte Adresse weiterleiten, so dass ein Fremder alle über Google Mail versendeten Nachrichten mitlesen kann.

Bisher hat Google das Sicherheitsleck nicht geschlossen. Petkov sieht eine große Gefahr hinter dem Sicherheitsleck, weil ein eingeschleuster Filter auch nach Beseitigung des Sicherheitslochs weiter aktiv bleibt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2019 für 26,49€)
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-60%) 7,99€
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

Meerblickzimmer 29. Sep 2007

Hallo! Gibt es eigentlich ein "Standardaussehen" für den kritischen Filter? Nicht das...

ich,mv 28. Sep 2007

operafan, soviel Dummheit und Ignoranz ist echt kaum auszuhalten...

Patte 28. Sep 2007

So ein Unsinn! Woher willst Du denn wissen, ob Du eine Mail an GMail-Empfänger sendest...

Kane & Lynch 27. Sep 2007

Hi. Man kann eingeschleuste Filter doch unter Einstellungen->Filter sehen, oder? Und wenn...

MV123456 27. Sep 2007

Ich nutz GMail schon ne kleine Ewigkeit. Nachdem ich von Web, Gmx und co genügend Spam...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /