Abo
  • Services:

Sicherheitsloch: Angreifer können Gmail-E-Mails mitlesen

Angreifer legen eigene Filterregeln in Google Mail an

In Google Mail alias Gmail wurde ein Sicherheitsleck entdeckt, über das Angreifer beliebige E-Mails mitlesen können. Angreifer schleusen dazu spezielle Filtereinstellungen in Googles E-Mail-Dienst ein, indem Opfer lediglich zum Besuch einer präparierten Webseite verleitet werden müssen, während sie zugleich bei Gmail angemeldet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Sicherheitslücke handelt es sich um ein so genanntes Cross-Site-Request-Forgery-Leck (CSRF), das von Petko D. Petkov alias pdp entdeckt wurde. Er will keinen Beispiel-Code zu dieser Sicherheitslücke veröffentlichen, um Google die Möglichkeit zu geben, den Fehler ohne Schaden auszubessern.

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Zur Ausnutzung der Sicherheitslücke muss ein Opfer in einem Browser-Fenster bei Google Mail angemeldet sein. Schafft es ein Angreifer nun, den Anwender auf eine manipulierte Webseite zu locken, können beliebige Filterregeln in Google Mail angelegt werden, ohne dass der Nutzer davon etwas bemerkt. Solch ein Filter kann etwa jede E-Mail an eine bestimmte Adresse weiterleiten, so dass ein Fremder alle über Google Mail versendeten Nachrichten mitlesen kann.

Bisher hat Google das Sicherheitsleck nicht geschlossen. Petkov sieht eine große Gefahr hinter dem Sicherheitsleck, weil ein eingeschleuster Filter auch nach Beseitigung des Sicherheitslochs weiter aktiv bleibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. für 185€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. MSI Z370 Tomahawk für 119€ statt 143,89€ im Vergleich und Kingston A1000 240 GB M.2...

Meerblickzimmer 29. Sep 2007

Hallo! Gibt es eigentlich ein "Standardaussehen" für den kritischen Filter? Nicht das...

ich,mv 28. Sep 2007

operafan, soviel Dummheit und Ignoranz ist echt kaum auszuhalten...

Patte 28. Sep 2007

So ein Unsinn! Woher willst Du denn wissen, ob Du eine Mail an GMail-Empfänger sendest...

Kane & Lynch 27. Sep 2007

Hi. Man kann eingeschleuste Filter doch unter Einstellungen->Filter sehen, oder? Und wenn...

MV123456 27. Sep 2007

Ich nutz GMail schon ne kleine Ewigkeit. Nachdem ich von Web, Gmx und co genügend Spam...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /