Abo
  • Services:

Montavista kündigt neues Linux für Mobiltelefone an

Mobilinux 5.0 mit kompakter SELinux-Version

Mit Mobilinux 5.0 hat Montavista eine neue Version seiner Linux-Variante für mobile Geräte angekündigt. Mobilinux ist insbesondere für Mobiltelefone gedacht und unterstützt unter anderem WLAN und Bluetooth. Zudem soll das System vor Schadsoftware geschützt sein.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mobilinux nutzt mit MicroSELinux eine kleine Version der von der NSA entwickelten Linux-Kernel-Sicherheitserweiterung SELinux. Damit sollen sowohl Nachrichten als auch die Systemsoftware gesichert werden, um etwa zu verhindern, dass Schadsoftware die Kontrolle über das Gerät übernimmt.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim

Montavista verspricht darüber hinaus eine bessere Energieverwaltung, durch die vor allem die Batterielaufzeit verlängert werden soll, wenn Multimedia-Anwendungen auf dem Gerät genutzt werden. Damit die mit Mobilinux laufenden Geräte mit der Außenwelt Kontakt aufnehmen können, unterstützt das Betriebssystem WLAN und Bluetooth. Für die Audiotreiber wird das Linux-Subsystem ALSA verwendet und das GStreamer-Framework sorgt für entsprechende Codecs, um Audio- und Videodateien abzuspielen.

Die neue Version der mobilen Linux-Variante enthält Echtzeitfunktionen, um Reaktionszeiten von 50 Mikrosekunden zu gewährleisten. Ferner soll die Startzeit so reduziert worden sein, dass in weniger als 10 Sekunden, nachdem das Gerät angeschaltet wurde, der erste Anruf getätigt werden kann. Mobilinux 5.0 unterstützt außerdem Multicore-Prozessoren und liefert eine verbesserte Entwicklungsumgebung mit.

Ab November 2007 soll Mobilinux 5.0 verfügbar sein und anfangs die OMAP-2430-Plattform von Texas Instruments sowie kurz darauf auch OMAP 3430 unterstützen. Sechs weitere Plattformen sollen Anfang 2008 hinzugefügt werden. Neben Handy und Smartphones ist Mobilinux vor allem auch für Navigationssysteme und portable Geräte im Medizinbereich gedacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Denis Theinert 28. Sep 2007

Naja, leider benutzen die meisten leute nur 2 Funktionen an ihrem Handy (Telefon & SMS...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /