Abo
  • Services:

Desktop-Virtualisierung von den KVM-Entwicklern

Zugriff von Thin Clients über spezielles Protokoll

Qumranet, die Entwickler des Linux-Hypervisors KVM (Kernel-based Virtual Machines), haben ihr erstes kommerzielles Produkt vorgestellt. Solid ICE lässt Linux- und Windows-Desktops auf einem Linux-Server laufen und stellt die Umgebungen dann Thin Clients bereit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Solid ICE basiert auf KVM, so dass sich Windows- und Linux-Gäste auf Servern einrichten lassen, sofern diese einen Prozessor mit entsprechender Hardware-Virtualisierungstechnik besitzen. Für den Zugriff von Thin Clients oder auch normalen Desktop-PCs wird das extra entwickelte Protokoll SPICE verwendet. Die Verbindung via RDP ist ebenfalls möglich, soll dann aber mit Einschränkungen verbunden sein.

Stellenmarkt
  1. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Laut Qumranet soll sich durch die Kombination von KVM und SPICE eine Leistung ergeben, die auch aufwendigere Grafik- und Multimedia-Anwendungen innerhalb der virtuellen Umgebungen zulässt. Qumranet spricht in diesem Zusammenhang beispielsweise von Videowiedergabe mit mehr als 30 Bildern pro Sekunde. Durch bidirektionale Audio- und Videounterstützung sollen auch VoIP-Gespräche und Videokonferenzen von den Clients aus möglich sein.

Außerdem sollen sich mehrere Desktops gleichzeitig nutzen lassen und Solid ICE bietet eine Funktion, um regelbasiert automatisch neue virtuelle Maschinen einrichten zu lassen, wenn diese gebraucht werden. Ferner gibt die Firma an, ihr Produkt sei das einzige auf dem Markt, das von Grund auf speziell für die Desktop-Virtualisierung entwickelt wurde.

Die Solid-ICE-Architektur setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Auf dem Server läuft Linux mit KVM und einem Ressourcenoptimierer, über dem die virtuellen Maschinen installiert werden. Dann kommt der so genannte "Virtual Desktop Controller" ins Spiel, der alle Verwaltungsfunktionen übernimmt, also unter anderem Anwender mit virtuellen Maschinen verbindet und Sitzungen verwaltet. Die dritte Komponente sind die Clients, die sich mit dem Virtual Desktop Controller verbinden.

Die israelische Firma will Solid ICE noch 2007 anbieten; Preise nannte sie noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€
  4. 55,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /