Abo
  • Services:

Desktop-Virtualisierung von den KVM-Entwicklern

Zugriff von Thin Clients über spezielles Protokoll

Qumranet, die Entwickler des Linux-Hypervisors KVM (Kernel-based Virtual Machines), haben ihr erstes kommerzielles Produkt vorgestellt. Solid ICE lässt Linux- und Windows-Desktops auf einem Linux-Server laufen und stellt die Umgebungen dann Thin Clients bereit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Solid ICE basiert auf KVM, so dass sich Windows- und Linux-Gäste auf Servern einrichten lassen, sofern diese einen Prozessor mit entsprechender Hardware-Virtualisierungstechnik besitzen. Für den Zugriff von Thin Clients oder auch normalen Desktop-PCs wird das extra entwickelte Protokoll SPICE verwendet. Die Verbindung via RDP ist ebenfalls möglich, soll dann aber mit Einschränkungen verbunden sein.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt

Laut Qumranet soll sich durch die Kombination von KVM und SPICE eine Leistung ergeben, die auch aufwendigere Grafik- und Multimedia-Anwendungen innerhalb der virtuellen Umgebungen zulässt. Qumranet spricht in diesem Zusammenhang beispielsweise von Videowiedergabe mit mehr als 30 Bildern pro Sekunde. Durch bidirektionale Audio- und Videounterstützung sollen auch VoIP-Gespräche und Videokonferenzen von den Clients aus möglich sein.

Außerdem sollen sich mehrere Desktops gleichzeitig nutzen lassen und Solid ICE bietet eine Funktion, um regelbasiert automatisch neue virtuelle Maschinen einrichten zu lassen, wenn diese gebraucht werden. Ferner gibt die Firma an, ihr Produkt sei das einzige auf dem Markt, das von Grund auf speziell für die Desktop-Virtualisierung entwickelt wurde.

Die Solid-ICE-Architektur setzt sich aus drei Komponenten zusammen: Auf dem Server läuft Linux mit KVM und einem Ressourcenoptimierer, über dem die virtuellen Maschinen installiert werden. Dann kommt der so genannte "Virtual Desktop Controller" ins Spiel, der alle Verwaltungsfunktionen übernimmt, also unter anderem Anwender mit virtuellen Maschinen verbindet und Sitzungen verwaltet. Die dritte Komponente sind die Clients, die sich mit dem Virtual Desktop Controller verbinden.

Die israelische Firma will Solid ICE noch 2007 anbieten; Preise nannte sie noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 399€
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /