Abo
  • Services:

Canon mit neuen Thermo-Sublimationsdruckern für Fotos

Mit Kartenleser und optionalem Akku

Canon hat zwei neue Fotodrucker vorgestellt, die im Thermo-Sublimationsverfahren arbeiten und für Farb- und Schwarz-Weiß-Bilder im Format 10 x 15 cm geeignet sind. Die Geräte werden mit kombinierten Papier- und Farbband-Kassetten bestückt und stehen im Gegensatz zu den Modellen der Konkurrenz aufrecht auf dem Schreibtisch - eine Papierkassette ragt nicht hervor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Selphy-ES-Fotodrucker unterscheiden sich vornehmlich durch ihre Displays und die Möglichkeit, auch ohne Stromstecker über Akku drucken zu können. Der Selphy ES2 kann optional mit einem Akku auch unterwegs drucken und besitzt ein 3 Zoll großes TFT-Display, das herausklappbar ist. Das ist neben der Gehäusefarbe auch der einzige Unterschied, den es zu dem vor einem Jahr vorgestellten ES1 den Daten zufolge gibt.

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden

Das Schwestermodell Selphy ES20 hingegen ist mit einem 2,5 Zoll großen Display ausgestattet, das fest mit dem Gehäuse verbunden ist und nicht mit einem Akku aufgerüstet werden kann. Die Auflösung von 300 x 600 dpi ist beiden Geräten gemein. Auch beim Verbrauchsmaterial gibt es keine Unterschiede. Es gibt verschiedene Druckformate und Kassetten für Farb- oder Schwarz-Weiß-Druck. Sie können Bilder im 10-x-15-Format (50er- und 100er-Packs erhältlich) oder im SW-Druck (25 Prints pro Packung) bzw. im Kreditkartenformat ausgeben, wahlweise auch mit klebender Rückseite.

Beide Modelle verfügen über eingebaute Drucklayouts wie beispielsweise Kalender oder Alben-Designs, mit denen Fotos direkt ohne Umweg über den Rechner versehen werden können. Dazu reicht es, eine Speicherkarte oder die Kamera selbst anzuschließen. Dazu kommen interne Bildausschnittfunktionen, Rote-Augen-Korrektur, optimierte Hauttonwiedergabe oder Farbmanipulationen sowie Schattenaufhellungen.

Die Speicherkarten-Steckplätze verarbeiten die meisten gängigen Speicherkarten, darunter auch xD-Karten. Ein Bluetooth-Adapter ist optional erhältlich, der Selphy ES2 ist standardmäßig zusätzlich mit einer Infrarot-Schnittstelle ausgerüstet.

Treiber und Software für Windows (2000, XP, Vista) sowie MacOS X liegen bei. Ab November 2007 soll es den Canon Selphy ES2 für rund 200,- Euro im Handel geben. Der Selphy ES20 erscheint im Dezember 2007 für rund 175,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Gast Swiss 28. Sep 2007

Ja, Das Ding ist geil. Vor allem weil am Schluss eine Versiegelung auf die Farbschicht...

Necator 27. Sep 2007

Brot oder Dose?


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /