Abo
  • Services:

Sharp steigt bei Pioneer ein

Strategische Partnerschaft zwischen den japanischen Konkurrenten

Sharp beteiligt sich an seinem Konkurrenten Pioneer. Die beiden Unternehmen wollen künftig in einigen Bereichen eng zusammenarbeiten, um den steigenden Kosten zur Entwicklung neuer Produkte zu begegnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen ihrer strategischen Partnerschaft wollen die Unternehmen ihre Effizienz erhöhen und Gewinnmargen sichern. Gemeinsam wollen Sharp und Pioneer neue Geschäftsfelder erschließen und bestehende ausbauen, um den Firmenwert beider Unternehmen zu erhöhen. Dabei sollen die zum Teil komplementären Technologien der Unternehmen zusammengeführt werden.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. Haufe Group, Stuttgart

Zusammen wollen die beiden unter anderem DVD-Produkte der nächsten Generation entwickeln, wobei Sharp seine Erfahrungen mit blau-violetten Laser-Dioden einbringen soll, Pioneer steuert sein Wissen im Bereich optischer Speichertechnik und Laufwerksmodule bei.

Auch im Netzwerkbereich wollen die beiden kooperieren, wobei sie vor allem vernetzte Heimelektronik im Auge haben. Im Bereich Auto-Elektronik sollen neue Geschäftsfelder erschlossen werden, Sharps Know-how bei kleinen und mittelgroßen Displays sowie Kommunikations- und Sensor-Technik soll mit Pioneers Navigationstechnik und anderem Auto-Know-how kombiniert werden.

Im Bereich Display-Technik sollen ebenfalls neue Produkte und Konzepte kreiert werden, wobei die Unternehmen ihre komplementären Techniken einbringen wollen: Während Sharp konsequent auf LCD-Technik setzt, baut Pioneer Plasma-Displays.

Sharp wird sich zudem an Pioneer beteiligen, Pioneer gibt dazu 10 Millionen neue Aktien aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Dockin Bluetooth-Lautsprecher)
  2. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  3. (Zugang für die ganze Familie!)
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
    Apple Watch im Test
    Auch ohne EKG die beste Smartwatch

    Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
    2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
    3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

      •  /