Abo
  • Services:

Interview: Robbie Bach über Xbox 360, Halo 3 und Zune

Robbie Bach: Halo-Film liegt weiter auf Eis
Robbie Bach: Halo-Film liegt weiter auf Eis
Golem.de: Also liegt der Halo-Film weiter auf Eis?

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Robbie Bach: Ja, er liegt auf Eis. Wir führen weiter Gespräche. Es gibt noch ein paar kleine Dinge zu tun. Dinge, die wir tun können. Dinge, die andere tun können. Von der Idee haben wir uns nicht verabschiedet. Sie kommt wieder, wenn wir den richtigen Partner gefunden haben.

Golem.de: Nochmal zu Micosofts iPod-Konkurrenten Zune - der lief bisher nicht so erfolgreich. Die letzte Zahl, von der ich hörte, war 10 Prozent Marktanteil in den USA.

Robbie Bach: Absolut gesehen ist es wenig. Wir haben einen Marktanteil von 10 bis 15 Prozent, sind aber gerade mal neun Monate damit auf dem Markt.

Golem.de: Was ist schief gelaufen? Was können Sie tun? Kommt so etwas wie ein "Zune Mobile", in Anlehnung an das iPhone und Windows Mobile?

Robbie Bach: Ich denke, bei Zune läuft alles nach Plan. Wir haben einen Zeitraum von drei, vier, fünf Jahren eingeplant. Das erste Jahr ist noch nicht zu Ende und ich bin mit den bisherigen Fortschritten recht zufrieden. Es wird weitere Produktverbesserungen geben - bei der Software, den Services, der Hardware usw. Ich bin mit dem Erreichten zufrieden. Wir werden weitere Fortschritte machen und weiter daran arbeiten. Der Schwerpunkt liegt auch in Zukunft auf der Musik. Das ist sozusagen der "Hearbeat". Wir werden hier weiter Fortschritte machen. Ich hoffe, wir können es in Zukunft auch nach Deutschland und Europa bringen. Wir möchten sicherstellen, dass das Geschäftsmodell, das Produkt, das Verfahren in einem Markt zusammenpasst. Dann gibt es Chancen für eine Erweiterung.

Golem.de: Also ist es noch eine Testphase in den USA?

Robbie Bach: Es ist keine Testphase.

Golem.de: Also kommt Zune dann bald auch in andere Regionen?

Robbie Bach: Komischerweise ist es ein ziemlich kompliziertes Produkt, weil die Inhalte auf die lokalen Märkte abzustimmen sind, die jeweiligen Abrechnungssysteme müssen funktionieren. Da gibt es viel zu tun, um auf vielen Märkten erfolgreich zu sein. Wir wollen die Zeit haben zu lernen, es aufzubauen und dann auch auf anderen Märkten zur Verfügung zu stellen.

Golem.de: Auch wenn die Zeit knapp ist und wir schon überzogen haben, eine Frage bat mich ein Kollege noch zu stellen: Wann gibt es einen wirklich guten Browser für Windows Mobile?

Robbie Bach: Sie werden sehen, dass wir da Fortschritte machen. Wir wissen, dass es Dinge gibt, die wir verbessern können, und die Teams müssen sich darauf konzentrieren. Das ist wirklich wichtig.

Golem.de: Wir danken für das Gespräch.

 Interview: Robbie Bach über Xbox 360, Halo 3 und Zune
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 99,99€
  4. 36,99€

Kein Fanboy 30. Sep 2007

Also auf mich macht Robbie einen netten Eindruck, leider sieht man auf den Fotos seinen...

Erlärbär 30. Sep 2007

Nein, die Sache ist ganz einfach. DIe Festplatten werden von Microsoft mit einem sehr...

Mono Pol 29. Sep 2007

"Kein Verbraucher sollte sich darüber Gedanken machen müssen. " Ja, genau das ist das...

Kimbo Slice 29. Sep 2007

Dein Kommentar unterstreicht auch nicht gerade deine intelligente Seite... Falls Du eine...

Warmduscher 28. Sep 2007

Schmieriger und flutschiger gehts wohl nicht? Das ist ja noch schlimmer als bei unseren...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /