Abo
  • Services:

Interview: Robbie Bach über Xbox 360, Halo 3 und Zune

Zune
Zune
Golem.de: Wann kommt der eine, plattformübergreifende Microsoft-Dienst für den Download etwa von Songs für die Xbox 360, Windows Mobile und PCs?

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Offenbach
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt

Robbie Bach: Das ist natürlich ein Ziel - ganz sicher. Dafür müssen sich aber eine ganze Reihe von Umständen ändern. Es ist nicht so sehr ein technisches Problem. Die Technik ist nicht so kompliziert. Komplizierter ist das Drumherum, das Geschäftsmodell, die Strategie, d.h. die Content-Provider müssen zufrieden sein.
Diese Veränderung braucht Zeit. Sie wird kommen. Das wird aber dauern. Kleine Ansätze sind hier und da schon zu erkennen. Wir werden die Sache weiter vorantreiben. Im technischen Bereich werden wir neue Entwicklungen einführen und die Content-Provider müssen verstehen, wie sie damit mehr Geld verdienen können als mit dem, was heute zur Verfügung steht.

Golem.de: Noch gibt es aber nur ein zerstückeltes Content-Angebot für Microsofts Plattformen.

Robbie Bach: Das hat sich schon verändert. Ein Beispiel: Bei Xbox Live und Zune kommt dieselbe Technologie zum Einsatz. Die Benutzer-ID ist dieselbe. Die Sicherheitsdatei funktioniert auf beiden Plattformen. Wir bewegen uns ganz sicher auf den Punkt zu, an dem die Leute erkennen, dass es einen Service gibt, der ihnen Media- und Entertainment-Content zur Verfügung stellt, über den sie Freunde treffen und so auf sozialer Ebene Erfahrungen sammeln können usw. Dabei ist es unerheblich, ob sie dafür die Xbox, Zune, den PC oder irgendein anderes Gerät nutzen. Wichtiger ist, dass sie den Service nutzen. Geschieht das so, als ob man einen Schalter umlegt, jemand etwas einschaltet, und wie von Zauberhand erscheint es überall? Die Antwort ist nein. Wir werden das nach und nach, schrittweise umsetzen.
Zune war die nächste Phase [...] und mit der Zeit werden noch weitere kommen.

Golem.de: Wie wichtig sind übergeordnete Marken, die immer wieder erkannt werden? Apple hat seine Marke iTunes überall präsent - zu Hause und unterwegs. Nicht nur mit dem Mac, PC und iPod, sondern nun auch mit dem iPhone. Die Nutzer müssen sich über die Plattform nicht viele Gedanken machen.

Robbie Bach: Richtig. [...] Wenn Sie auf den Markenaspekt abheben, muss man sich vergegenwärtigen, dass dies bei "Live", d.h. Windows Live, Xbox Live, Office Live, als unternehmensübergreifende Marke von Microsoft eine zentrale Rolle im Hinblick auf unseren gesamten Online-Serviceansatz spielen wird. Es hat sich gezeigt, dass unser Ansatz in der Tat umfassender ist als beispielsweise der von Apple. Apple konzentriert sich mehr auf Media-Content für iTunes und sie haben auch etwas, was nicht unter den Begriff iTunes fällt, nämlich Productivity-Content.

Golem.de: Und der Kommunikationsbereich wie Instant Messaging usw.?

Robbie Bach: Ja, der Bereich Kommunikation. Sie haben dafür unterschiedliche Bezeichnungen. Für uns ist Live eine Marke, die alles verbindet. Mit der Zeit werden die Leute verstehen, dass sie, wenn sie Windows Live sehen, bestimmte Merkmale erwarten können, bestimmte Gemeinsamkeiten. Bei Xbox Live erwarten sie diese Merkmale und Gemeinsamkeiten eben auch. In jedem Fall muss alles einzigartig für den Markt und die Zielgruppe sein. Xbox Live muss einzigartig sein, was Spiele angeht. Und gerade weil es ein Live-Service ist, gibt es Merkmale mit einem Wiedererkennungswert.

Golem.de: Also Dienste, die sich in jeder dieser Live-Versionen nutzen lassen?

Robbie Bach: Korrekt. Messenger ist heute ein Beispiel dafür. Mit "see your messenger friends" kann man seine Freunde auf Xbox Live sehen. Bei Windows Live Messenger gibt es die Liste mit Freunden. Man möchte mit ihnen über Xbox Live kommunizieren. Das geht jetzt. Das ist ein weiteres Beispiel für: "Das ist live. Ich kann damit das und das tun." Und wir machen genau das möglich.

 Interview: Robbie Bach über Xbox 360, Halo 3 und ZuneInterview: Robbie Bach über Xbox 360, Halo 3 und Zune 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote

Kein Fanboy 30. Sep 2007

Also auf mich macht Robbie einen netten Eindruck, leider sieht man auf den Fotos seinen...

Erlärbär 30. Sep 2007

Nein, die Sache ist ganz einfach. DIe Festplatten werden von Microsoft mit einem sehr...

Mono Pol 29. Sep 2007

"Kein Verbraucher sollte sich darüber Gedanken machen müssen. " Ja, genau das ist das...

Kimbo Slice 29. Sep 2007

Dein Kommentar unterstreicht auch nicht gerade deine intelligente Seite... Falls Du eine...

Warmduscher 28. Sep 2007

Schmieriger und flutschiger gehts wohl nicht? Das ist ja noch schlimmer als bei unseren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /