Abo
  • Services:

Formatstreit behindert HDTV in Großbritannien

Jetzt MPEG-4, 2008 schon DVB-T2

Nicht nur in Deutschland, auch im Vereinigten Königreich tun sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten schwer mit der Einführung von hochauflösendem Fernsehen. So plant die BBC zwar schon seit längerem, HDTV auch per Antenne empfangbar zu machen - der schnelle Wechsel der Formate verhindert nun aber vorerst den regulären Sendebetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

In Großbritannien können die Zuschauer über den DVB-T-Ableger "DTT" theoretisch auch HDTV empfangen. Bereits 2006 hatte die BBC dazu Testsendungen gestartet und einen hohen Bedarf bei der Bevölkerung festgestellt. Wie auch in Deutschland, wo HDTV mit dem Start von DVB-T von den Sendeanstalten wegen zu hohem Bandbreitenbedarf rundweg abgelehnt wurde, erkennt man nun auch auf den britischen Inseln: Ein HD-Kanal würde den Wegfall von mindestens vier bisherigen Sendern erfordern.

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund

So sollen nun frühestens Ende 2007 Testausstrahlungen zur besten Sendezeit starten - von 2 bis 6 Uhr morgens. Das jedoch nicht in MPEG-2, wie DTT das vorsieht, sondern in MPEG-4. Die Zuschauer müssten sich dafür also neue Empfänger zulegen. Wenn der reguläre Sendebetrieb dann 2008 aufgenommen wird, wären für die neue Plattform für digitales Fernsehen dann schon wieder neue Set-Top-Boxen nötig. Einem Bericht der britischen Webseite Digital Spy zufolge hat die BBC-Aufsichtsbehörde die bisher geplanten Testsendungen nun gestoppt.

Hintergrund ist eine Neustrukturierung des digitalen Fernsehens, wie sie die britische Regulierungsbehörde Ofcom bereits seit längerem plant. So soll im Vereinigten Königreich bereits im kommenden Jahr die neue Plattform DVB-T2 eingeführt werden, bei der HD-Empfang auch per Antenne vorgesehen ist. Eine endgültige Entscheidung über terrestrisches HDTV bei der BBC wird für den November 2007 erwartet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

Nameless 02. Dez 2007

Media-Center-PC anstatt ständig neue Receiver! Ist ein Software-Update tatsächlich mal...

se_ultimativ 28. Sep 2007

Das ist sehr leicht moeglich. Ueber DVB-T sind in OE auch nur 3 (!) Sender empfangbar...

Wolfgang 27. Sep 2007

Der Zeitraum zwischen 0200 und 0600 ist doch geradezu prädestiniert dazu, die wenigen...

ayee 26. Sep 2007

DVB-T fand ich ja noch sinnvoll, auch wenn sie lieber noch ein wenig hätten warten...

Mr. 5V 26. Sep 2007

Macht nichts ich verstehe es auch nicht. :)


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /