Abo
  • Services:

Formatstreit behindert HDTV in Großbritannien

Jetzt MPEG-4, 2008 schon DVB-T2

Nicht nur in Deutschland, auch im Vereinigten Königreich tun sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten schwer mit der Einführung von hochauflösendem Fernsehen. So plant die BBC zwar schon seit längerem, HDTV auch per Antenne empfangbar zu machen - der schnelle Wechsel der Formate verhindert nun aber vorerst den regulären Sendebetrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

In Großbritannien können die Zuschauer über den DVB-T-Ableger "DTT" theoretisch auch HDTV empfangen. Bereits 2006 hatte die BBC dazu Testsendungen gestartet und einen hohen Bedarf bei der Bevölkerung festgestellt. Wie auch in Deutschland, wo HDTV mit dem Start von DVB-T von den Sendeanstalten wegen zu hohem Bandbreitenbedarf rundweg abgelehnt wurde, erkennt man nun auch auf den britischen Inseln: Ein HD-Kanal würde den Wegfall von mindestens vier bisherigen Sendern erfordern.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr

So sollen nun frühestens Ende 2007 Testausstrahlungen zur besten Sendezeit starten - von 2 bis 6 Uhr morgens. Das jedoch nicht in MPEG-2, wie DTT das vorsieht, sondern in MPEG-4. Die Zuschauer müssten sich dafür also neue Empfänger zulegen. Wenn der reguläre Sendebetrieb dann 2008 aufgenommen wird, wären für die neue Plattform für digitales Fernsehen dann schon wieder neue Set-Top-Boxen nötig. Einem Bericht der britischen Webseite Digital Spy zufolge hat die BBC-Aufsichtsbehörde die bisher geplanten Testsendungen nun gestoppt.

Hintergrund ist eine Neustrukturierung des digitalen Fernsehens, wie sie die britische Regulierungsbehörde Ofcom bereits seit längerem plant. So soll im Vereinigten Königreich bereits im kommenden Jahr die neue Plattform DVB-T2 eingeführt werden, bei der HD-Empfang auch per Antenne vorgesehen ist. Eine endgültige Entscheidung über terrestrisches HDTV bei der BBC wird für den November 2007 erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Nameless 02. Dez 2007

Media-Center-PC anstatt ständig neue Receiver! Ist ein Software-Update tatsächlich mal...

se_ultimativ 28. Sep 2007

Das ist sehr leicht moeglich. Ueber DVB-T sind in OE auch nur 3 (!) Sender empfangbar...

Wolfgang 27. Sep 2007

Der Zeitraum zwischen 0200 und 0600 ist doch geradezu prädestiniert dazu, die wenigen...

ayee 26. Sep 2007

DVB-T fand ich ja noch sinnvoll, auch wenn sie lieber noch ein wenig hätten warten...

Mr. 5V 26. Sep 2007

Macht nichts ich verstehe es auch nicht. :)


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /