Abo
  • Services:

Voice-Chat in World of Warcraft: Elfen und Orcs sprechen

Horde und Allianz können weiterhin nur mit Gesten miteinander kommunizieren

Die Abstände zwischen den Content-Patches des Online-Rollenspiels World of Warcraft sind größer geworden, manchen Spielern vielleicht zu groß. Dafür bringt der nun neu erschienene Patch 2.2 neben allerlei kleinen Dingen auch eine größere Veränderung mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer schon immer eine schön anzusehende Elfe mit männlich markanter Stimme oder den mächtigen, aber mit Piepsstimme sprechenden Orc hören wollte, für den bietet World of Warcraft nun einen Sprachchat an. Ein entsprechendes Headset vorausgesetzt, können die Spieler fortan verschiedenen Sprachkanälen beitreten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Um das Ganze nicht ausarten zu lassen, steht die Sprachkommunikation nur in bestimmten Kanälen zur Verfügung. Öffentliche Kanäle können nicht mit Sprache unterlegt werden. Beim nächsten Besuch der Eisenschmiede muss man also nicht erwarten, von Dutzenden von Händlern mit Angeboten überschüttet zu werden. Auch der Gildenchat erlaubt dies nicht.

Derzeit gibt es noch keine Möglichkeit, die eigene Stimme der Rasse entsprechend anzupassen, es sei denn, der Spieler besitzt selbst ein gewisses Talent zum Verstellen der Stimme. Für die Zukunft überlegt Blizzard jedoch, eine derartige Funktion einzubauen. Wie auch schon bei normalen Chats können sich die Horde und die Allianz nicht miteinander verständigen.

Wer sich lieber vorstellt, wie sein Gegenüber klingt oder andere Programme wie etwa Teamspeak oder Ventrilo nutzen möchte, kann dies auch weiterhin tun und den Sprachchat von World of Warcraft einfach abschalten. Außerdem können besorgte Eltern den Kleinen die Funktion sperren, da der Sprachchat sich schwer kontrollieren lässt. Die Funktion des Sprachchats steht allen Spielern zur Verfügung und kostet auch nichts extra, sie ist in den Abonnementgebühren enthalten.

Weitere Änderungen betreffen die Schlachtfelder. Spieler können nun andere Spieler direkt melden, sollten diese nicht mehr an der Tastatur verweilen (AFK). Melden sich genug Spieler, beginnt automatisch ein Countdown, nach dessen Ablauf der abwesende Spieler keine Ehrenpunkte in einem Schlachtfeld mehr einstreichen kann. Erst bei erneuter PvP-Aktivität können diese wieder eingesammelt werden.

Wie üblich gibt es zahlreichen Änderungen an der Balance und Fehlerbehebungen. Außerdem können Mac-Spieler nun auch Videos des Spielgeschehens aufnehmen.

Eine komplette Übersicht aller Änderungen findet sich in den englischen Patchnotes. Blizzard hat dort jedoch nicht alle Änderungen dokumentiert, so dass Spieler eine ergänzende Liste im amerikanischen Forum erstellt haben.

Der Patch kann wie immer über den Blizzard-Downloader heruntergeladen werden und ist etwas über 100 MByte groß.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

IM Düden 18. Nov 2007

Man kann dem Schäuble vielleicht viel vorwerfen, aber ich denke er beherrscht...

ChrisR 04. Okt 2007

Schon gut zu wissen, dass du mit deinen supertollen Raidgruppen keinen Teamspeak-Server...

DER GORF 27. Sep 2007

Hab mir bei Saturn vom Grabbeltisch eins für 5,- € gekauft. Dann bin ich das erste mal...

Silas 27. Sep 2007

loool Kackb00n!!1hundertelfundelfzig

Der ohne Namen 27. Sep 2007

Das denk ich mir Morgens auch, wenn ich mir bestimmte Leute in der Straßenbahn...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /