Abo
  • Services:

Voice-Chat in World of Warcraft: Elfen und Orcs sprechen

Horde und Allianz können weiterhin nur mit Gesten miteinander kommunizieren

Die Abstände zwischen den Content-Patches des Online-Rollenspiels World of Warcraft sind größer geworden, manchen Spielern vielleicht zu groß. Dafür bringt der nun neu erschienene Patch 2.2 neben allerlei kleinen Dingen auch eine größere Veränderung mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer schon immer eine schön anzusehende Elfe mit männlich markanter Stimme oder den mächtigen, aber mit Piepsstimme sprechenden Orc hören wollte, für den bietet World of Warcraft nun einen Sprachchat an. Ein entsprechendes Headset vorausgesetzt, können die Spieler fortan verschiedenen Sprachkanälen beitreten.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Um das Ganze nicht ausarten zu lassen, steht die Sprachkommunikation nur in bestimmten Kanälen zur Verfügung. Öffentliche Kanäle können nicht mit Sprache unterlegt werden. Beim nächsten Besuch der Eisenschmiede muss man also nicht erwarten, von Dutzenden von Händlern mit Angeboten überschüttet zu werden. Auch der Gildenchat erlaubt dies nicht.

Derzeit gibt es noch keine Möglichkeit, die eigene Stimme der Rasse entsprechend anzupassen, es sei denn, der Spieler besitzt selbst ein gewisses Talent zum Verstellen der Stimme. Für die Zukunft überlegt Blizzard jedoch, eine derartige Funktion einzubauen. Wie auch schon bei normalen Chats können sich die Horde und die Allianz nicht miteinander verständigen.

Wer sich lieber vorstellt, wie sein Gegenüber klingt oder andere Programme wie etwa Teamspeak oder Ventrilo nutzen möchte, kann dies auch weiterhin tun und den Sprachchat von World of Warcraft einfach abschalten. Außerdem können besorgte Eltern den Kleinen die Funktion sperren, da der Sprachchat sich schwer kontrollieren lässt. Die Funktion des Sprachchats steht allen Spielern zur Verfügung und kostet auch nichts extra, sie ist in den Abonnementgebühren enthalten.

Weitere Änderungen betreffen die Schlachtfelder. Spieler können nun andere Spieler direkt melden, sollten diese nicht mehr an der Tastatur verweilen (AFK). Melden sich genug Spieler, beginnt automatisch ein Countdown, nach dessen Ablauf der abwesende Spieler keine Ehrenpunkte in einem Schlachtfeld mehr einstreichen kann. Erst bei erneuter PvP-Aktivität können diese wieder eingesammelt werden.

Wie üblich gibt es zahlreichen Änderungen an der Balance und Fehlerbehebungen. Außerdem können Mac-Spieler nun auch Videos des Spielgeschehens aufnehmen.

Eine komplette Übersicht aller Änderungen findet sich in den englischen Patchnotes. Blizzard hat dort jedoch nicht alle Änderungen dokumentiert, so dass Spieler eine ergänzende Liste im amerikanischen Forum erstellt haben.

Der Patch kann wie immer über den Blizzard-Downloader heruntergeladen werden und ist etwas über 100 MByte groß.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. 59,79€ inkl. Rabatt

IM Düden 18. Nov 2007

Man kann dem Schäuble vielleicht viel vorwerfen, aber ich denke er beherrscht...

ChrisR 04. Okt 2007

Schon gut zu wissen, dass du mit deinen supertollen Raidgruppen keinen Teamspeak-Server...

DER GORF 27. Sep 2007

Hab mir bei Saturn vom Grabbeltisch eins für 5,- € gekauft. Dann bin ich das erste mal...

Silas 27. Sep 2007

loool Kackb00n!!1hundertelfundelfzig

Der ohne Namen 27. Sep 2007

Das denk ich mir Morgens auch, wenn ich mir bestimmte Leute in der Straßenbahn...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /