Abo
  • Services:

REAL SQL Server 2007 als kostenlose Entwicklerversion

Datenbanksystem auch als Universal Binary für MacOS X

Der speziell für die Arbeit mit der Entwicklungsumgebung REALbasic konzipierte REAL SQL Server ist nun in der Version 2007 verfügbar. Die für Linux, MacOS X und Windows verfügbare Software bietet in der neuen Version unter anderem eine Verschlüsselungsoption und ist in einer kostenlosen Entwicklerversion verfügbar.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

REAL Software bietet mit dem REAL SQL Server einen Datenbankserver an, der extra für die Verwendung mit der eigenen IDE REALbasic entwickelt wurde. Die Version 2007 erlaubt die AES256-Verschlüsselung der Datenbankdatei. Außerdem unterstützt die Software nun C-, ODBC- und PHP-Clients, so dass auch andere Datenbankwerkzeuge auf den SQL Server zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei München
  2. Symgenius GmbH & Co. KG, Düsseldorf, Bad Gandersheim

Der SQL Server 2007 soll darüber hinaus auf Systemen mit Multi-Core-Prozessoren besser skalieren, um so auch bei großen Datenbanken möglichst effizient zu arbeiten. Das Produkt basiert im Kern auf SQLite.

Verfügbar ist der Datenbankserver für Linux, Windows und MacOS X, wobei es für Letzteres erstmals ein Universal Binary gibt. Eine kostenlose Entwicklerversion steht zum Download bereit, der Kauf einer Lizenz wird nötig, sobald eine damit entwickelte Anwendung beim Endnutzer installiert wird. Eine einzelne Server-Lizenz kostet 476,- Euro, für 8.330,- Euro gibt es eine auf zwölf Monate beschränkte Lizenz, die in der Installationsanzahl nicht eingeschränkt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€

player 26. Sep 2007

Nein, der arbeitet leider nicht sauber mit dem REALtek HD Audio zusammen :-(


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /