Abo
  • Services:

Epson-Multifunktionsgerät mit Einzelpatronen und Faxmodul

Stylus DX9400F mit Dokumenteneinzug und hoher Druckgeschwindigkeit

Epson stellt mit dem Stylus DX9400F den Nachfolger des Multifunktionsgeräts Stylus DX7000F vor. Das Gerät verfügt über einen automatischem Dokumenteneinzug und kann scannen, kopieren, drucken und faxen. Das Druckwerk soll bis zu 32 Seiten/Minute ausgeben können und 26 Sekunden für ein 10 x 15 cm großes Foto benötigen. Die Auflösung liegt bei hochgerechnet bis zu 5.760 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Epson Stylus DX9400F
Epson Stylus DX9400F
Der Epson Stylus DX9400F kann Faxe mit 33,6 Kbps versenden. Eine Fax-Kurzwahl mit bis zu 60 Namen und Nummern steht als Adressbuch zur Verfügung. Für weniger Arbeit sorgt ein automatischer Dokumenteneinzug für bis zu 30 Blatt. Das Gerät ist für die Druck-, Kopier- und Fax-Arbeiten rechnerunabhängig benutzbar.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Im Lieferumfang des Multifunktionsgerätes befindet sich die Windows- Texterkennungssoftware ABBYY FineReader. Zum Bedienen und der Fotoauswahl wurde ein 6,3-Zoll-Display eingebaut. Das Gerät kann von Speicherkarten direkt drucken und lässt auch via Pict-Bridge den Druck von Kameras aus zu. Optional gibt es für das Gerät einen WLAN-Adapter, ansonsten findet es per USB Anschluss an den Rechner.

Epson Stylus DX9400F
Epson Stylus DX9400F
Der Epson Stylus DX9400F verwendet separate Tintenpatronen. Pro Stück kosten sie 10,- Euro. Großvolumige Schwarz-Tintenpatronen im Doppelpack sind für 25,99 Euro erhältlich. Ein Schwarztank soll für ca. 385 Seiten Reichweite gemäß ISO/IEC 24711/24712 ausreichen.

Für den Fotodruck besitzt das Gerät eine automatische Bildkorrektur und passt beispielsweise die Farben an. Eine Motiverkennung soll nach Porträts, Landschafts- oder Architekturaufnahmen unterscheiden können und die Farben danach anpassen. Die Funktion lässt sich auch deaktivieren. Auch beim Fotoscan wurde eine Automatikfunktion eingesetzt, um verblasste Farben aufzufrischen, aber auch Staub und Kratzer nachträglich herauszurechnen.

Der Epson DX9400F soll ab November 2007 für 180,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€

mucahit 11. Dez 2007

kan ich auch mit raten kaufen Danke mucahit

LANMussHer 26. Sep 2007

Den braucht man meines Erachtens weit häufiger als WLAN. Insbesondere bei einem MuFu, bei...

Pago 26. Sep 2007

Nun scheint Epson wohl direkt die Produktlinie von HP anzugreifen. Zumindest wäre dieses...

testusernumberone 26. Sep 2007

Wohl eher 6,3 cm ;-)


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /