Abo
  • Services:

PayTV-Anbieter EchoStar kauft Slingbox-Entwickler

Kaufpreis liegt bei 380 Millionen US-Dollar

Der Satellitenfernseh-Betreiber EchoStar, der bereits seit Anfang 2006 mit 46,6 Millionen Dollar an der Internetfirma Sling Media beteiligt ist, will das Unternehmen nun vollständig übernehmen. Sling Media wurde durch die Set-Top-Box Slingbox und die SlingPlayer-Software bekannt, mit der es möglich ist, lokale TV-Programme überall auf der Welt live anzusehen.

Artikel veröffentlicht am ,

EchoStar lässt sich die Übernahme von Sling Media rund 380 Millionen US-Dollar kosten. Die Übernahme soll noch 2007 abgeschlossen werden, wenn die regulatorischen Hürden überwunden sind, teilte EchoStar mit.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Universität Konstanz, Konstanz

EchoStar will mit dem Kauf von Sling Media neue Unterhaltungsangebote für seine Kunden schaffen und das TV-Programm auch mobil auf Handys und auf Rechnern erreichbar machen sowie Fernsehen und Internet stärker vernetzen. EchoStar ist über sein DISH Network der drittgrößte Pay-TV-Anbieter in den USA.

Sling Media wurde 2004 gegründet und verkauft seine Produktlinie in elf Ländern weltweit. 2006 gründete Sling Media die Sling Entertainment Group, um Geschäftsmodelle jenseits des klassischen TV-Konsums zu entwickeln.

Eines der ersten Ergebnisse dieser Arbeit ist Clip+Sling, mit denen Zuschauer kurze Ausschnitte aus dem Programm herausschneiden und miteinander tauschen können, beispielsweise um sich über bestimmte Szenen zu unterhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Der Schorsch 26. Sep 2007

gidf...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /