Abo
  • Services:

Blyk: 217 Gratis-SMS im Tausch gegen persönliche Daten

Blyk-Nutzer erhalten regelmäßig Werbung aufs Handy

Blyk hat seinen bereits angekündigten werbefinanzierten Handydienst in Großbritannien gestartet: Registrierte Nutzer erhalten pro Monat 217 Gratis-SMS und können kostenlos 43 Minuten mit dem Handy telefonieren. Als Gegenleistung für die Umsonst-Telefonate muss der Nutzer persönliche Angaben sowie Vorlieben preisgeben und erhält regelmäßig Werbung auf das Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die kostenlosen Handytelefonate und SMS von Blyk sind nicht für jedermann: Nur wer eine Einladung erhält, kann gratis telefonieren. Außerdem ist die Zielgruppe auf 16- bis 24-Jährige beschränkt. Wer älter ist, wird wohl nicht zugelassen. Zuvor muss ein Katalog von bis zu 50 Fragen zu persönlichen Daten beantwortet werden. Die Blyk-Macher gehen offenbar davon aus, dass ihren Kunden persönliche Daten nicht sehr wichtig sind.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Ein Ad-Server sendet entsprechende Werbebotschaften per MMS aufs Handy. Die Anzeigen sind so gestaltet, dass sie als Nachricht mit Bild kommen und der Nutzer darauf antworten kann und auch soll. Dies soll den Kunden nichts kosten. Die Antwort-Quote in ersten Tests soll sehr hoch gewesen sein, viele Nutzer sollen am Ende der Testphase sogar bedauert haben, dass der Test vorbei ist.

In Großbritannien nutzt Blyk das Mobilfunknetz von Orange. Sobald die Gratis-SMS und Freiminuten aufgebraucht sind, wird ein entsprechender Prepaid-Tarif aktiviert, nach dem alle weiteren Kosten abgerechnet werden, die der Nutzer dann selbst bezahlen muss. Blyk wird mit einer SIM-Karte ausgeliefert, Pakete mit Mobiltelefon sind nicht geplant. Der Blyk-Kunde erhält maximal sechs Werbebotschaften pro Tag auf das Mobiltelefon.

Damit die Daten aktuell bleiben, schickt Blyk regelmäßig SMS mit kurzen Umfragen an seine Telefonkunden. Somit will der Dienst der jungen Zielgruppe, die per Fernsehen nur noch schwer zu erreichen sein soll und deren Meinung sich schnell ändert, immer adäquate Werbung anbieten. Die Werbekunden sollen somit ihre Kampagnen sehr genau steuern können.

Zunächst gibt es den Service nur in Großbritannien, später sollen andere europäische Länder folgen. Wann dies der Fall sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Auch ist unklar, wann Blyk für alle Interessenten nutzbar sein wird und wie lange eine Einladung erforderlich ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Gast_ergk 26. Sep 2007

Dumme Idee. Kein Mensch macht sich die Mühe( und den Fehler) und beantwortet solche...

jesusfriends 26. Sep 2007

Wenn ich die Zielgruppe sehe, stehen mir bei diesem Angebot die Haare zu Berge. Wie kann...

Cocoon1987 26. Sep 2007

Ansich finde ich die Idee nicht schlecht, aber bis zu 6 Werbe-SMS am Tag? Das ist ne...

JTR 26. Sep 2007

Grad in Bezug von Jugendlichen und ihr nicht vorhandene Sensiblität des Themas...

heinz0r2k7 25. Sep 2007

Aber klar doch, unser lieber Wolfi schenkt uns die absolute und uneingeschänkte...


Folgen Sie uns
       


HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on

Wir haben uns den übergroßen 144-Hz-Gaming-TV von HP auf der CES 2019 näher angesehen.

HP Omen X Emporium 65 Gaming-Fernseher - Hands on Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /