• IT-Karriere:
  • Services:

Blyk: 217 Gratis-SMS im Tausch gegen persönliche Daten

Blyk-Nutzer erhalten regelmäßig Werbung aufs Handy

Blyk hat seinen bereits angekündigten werbefinanzierten Handydienst in Großbritannien gestartet: Registrierte Nutzer erhalten pro Monat 217 Gratis-SMS und können kostenlos 43 Minuten mit dem Handy telefonieren. Als Gegenleistung für die Umsonst-Telefonate muss der Nutzer persönliche Angaben sowie Vorlieben preisgeben und erhält regelmäßig Werbung auf das Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die kostenlosen Handytelefonate und SMS von Blyk sind nicht für jedermann: Nur wer eine Einladung erhält, kann gratis telefonieren. Außerdem ist die Zielgruppe auf 16- bis 24-Jährige beschränkt. Wer älter ist, wird wohl nicht zugelassen. Zuvor muss ein Katalog von bis zu 50 Fragen zu persönlichen Daten beantwortet werden. Die Blyk-Macher gehen offenbar davon aus, dass ihren Kunden persönliche Daten nicht sehr wichtig sind.

Stellenmarkt
  1. inetz GmbH, Chemnitz
  2. Juice Technology AG, Winkel

Ein Ad-Server sendet entsprechende Werbebotschaften per MMS aufs Handy. Die Anzeigen sind so gestaltet, dass sie als Nachricht mit Bild kommen und der Nutzer darauf antworten kann und auch soll. Dies soll den Kunden nichts kosten. Die Antwort-Quote in ersten Tests soll sehr hoch gewesen sein, viele Nutzer sollen am Ende der Testphase sogar bedauert haben, dass der Test vorbei ist.

In Großbritannien nutzt Blyk das Mobilfunknetz von Orange. Sobald die Gratis-SMS und Freiminuten aufgebraucht sind, wird ein entsprechender Prepaid-Tarif aktiviert, nach dem alle weiteren Kosten abgerechnet werden, die der Nutzer dann selbst bezahlen muss. Blyk wird mit einer SIM-Karte ausgeliefert, Pakete mit Mobiltelefon sind nicht geplant. Der Blyk-Kunde erhält maximal sechs Werbebotschaften pro Tag auf das Mobiltelefon.

Damit die Daten aktuell bleiben, schickt Blyk regelmäßig SMS mit kurzen Umfragen an seine Telefonkunden. Somit will der Dienst der jungen Zielgruppe, die per Fernsehen nur noch schwer zu erreichen sein soll und deren Meinung sich schnell ändert, immer adäquate Werbung anbieten. Die Werbekunden sollen somit ihre Kampagnen sehr genau steuern können.

Zunächst gibt es den Service nur in Großbritannien, später sollen andere europäische Länder folgen. Wann dies der Fall sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Auch ist unklar, wann Blyk für alle Interessenten nutzbar sein wird und wie lange eine Einladung erforderlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 59,99€
  3. 20,99€
  4. 25,99€

Gast_ergk 26. Sep 2007

Dumme Idee. Kein Mensch macht sich die Mühe( und den Fehler) und beantwortet solche...

jesusfriends 26. Sep 2007

Wenn ich die Zielgruppe sehe, stehen mir bei diesem Angebot die Haare zu Berge. Wie kann...

Cocoon1987 26. Sep 2007

Ansich finde ich die Idee nicht schlecht, aber bis zu 6 Werbe-SMS am Tag? Das ist ne...

JTR 26. Sep 2007

Grad in Bezug von Jugendlichen und ihr nicht vorhandene Sensiblität des Themas...

heinz0r2k7 25. Sep 2007

Aber klar doch, unser lieber Wolfi schenkt uns die absolute und uneingeschänkte...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

    •  /