• IT-Karriere:
  • Services:

Blyk: 217 Gratis-SMS im Tausch gegen persönliche Daten

Blyk-Nutzer erhalten regelmäßig Werbung aufs Handy

Blyk hat seinen bereits angekündigten werbefinanzierten Handydienst in Großbritannien gestartet: Registrierte Nutzer erhalten pro Monat 217 Gratis-SMS und können kostenlos 43 Minuten mit dem Handy telefonieren. Als Gegenleistung für die Umsonst-Telefonate muss der Nutzer persönliche Angaben sowie Vorlieben preisgeben und erhält regelmäßig Werbung auf das Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die kostenlosen Handytelefonate und SMS von Blyk sind nicht für jedermann: Nur wer eine Einladung erhält, kann gratis telefonieren. Außerdem ist die Zielgruppe auf 16- bis 24-Jährige beschränkt. Wer älter ist, wird wohl nicht zugelassen. Zuvor muss ein Katalog von bis zu 50 Fragen zu persönlichen Daten beantwortet werden. Die Blyk-Macher gehen offenbar davon aus, dass ihren Kunden persönliche Daten nicht sehr wichtig sind.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim

Ein Ad-Server sendet entsprechende Werbebotschaften per MMS aufs Handy. Die Anzeigen sind so gestaltet, dass sie als Nachricht mit Bild kommen und der Nutzer darauf antworten kann und auch soll. Dies soll den Kunden nichts kosten. Die Antwort-Quote in ersten Tests soll sehr hoch gewesen sein, viele Nutzer sollen am Ende der Testphase sogar bedauert haben, dass der Test vorbei ist.

In Großbritannien nutzt Blyk das Mobilfunknetz von Orange. Sobald die Gratis-SMS und Freiminuten aufgebraucht sind, wird ein entsprechender Prepaid-Tarif aktiviert, nach dem alle weiteren Kosten abgerechnet werden, die der Nutzer dann selbst bezahlen muss. Blyk wird mit einer SIM-Karte ausgeliefert, Pakete mit Mobiltelefon sind nicht geplant. Der Blyk-Kunde erhält maximal sechs Werbebotschaften pro Tag auf das Mobiltelefon.

Damit die Daten aktuell bleiben, schickt Blyk regelmäßig SMS mit kurzen Umfragen an seine Telefonkunden. Somit will der Dienst der jungen Zielgruppe, die per Fernsehen nur noch schwer zu erreichen sein soll und deren Meinung sich schnell ändert, immer adäquate Werbung anbieten. Die Werbekunden sollen somit ihre Kampagnen sehr genau steuern können.

Zunächst gibt es den Service nur in Großbritannien, später sollen andere europäische Länder folgen. Wann dies der Fall sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Auch ist unklar, wann Blyk für alle Interessenten nutzbar sein wird und wie lange eine Einladung erforderlich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. 117,99€

Gast_ergk 26. Sep 2007

Dumme Idee. Kein Mensch macht sich die Mühe( und den Fehler) und beantwortet solche...

jesusfriends 26. Sep 2007

Wenn ich die Zielgruppe sehe, stehen mir bei diesem Angebot die Haare zu Berge. Wie kann...

Cocoon1987 26. Sep 2007

Ansich finde ich die Idee nicht schlecht, aber bis zu 6 Werbe-SMS am Tag? Das ist ne...

JTR 26. Sep 2007

Grad in Bezug von Jugendlichen und ihr nicht vorhandene Sensiblität des Themas...

heinz0r2k7 25. Sep 2007

Aber klar doch, unser lieber Wolfi schenkt uns die absolute und uneingeschänkte...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


      •  /