Abo
  • Services:

Blyk: 217 Gratis-SMS im Tausch gegen persönliche Daten

Blyk-Nutzer erhalten regelmäßig Werbung aufs Handy

Blyk hat seinen bereits angekündigten werbefinanzierten Handydienst in Großbritannien gestartet: Registrierte Nutzer erhalten pro Monat 217 Gratis-SMS und können kostenlos 43 Minuten mit dem Handy telefonieren. Als Gegenleistung für die Umsonst-Telefonate muss der Nutzer persönliche Angaben sowie Vorlieben preisgeben und erhält regelmäßig Werbung auf das Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die kostenlosen Handytelefonate und SMS von Blyk sind nicht für jedermann: Nur wer eine Einladung erhält, kann gratis telefonieren. Außerdem ist die Zielgruppe auf 16- bis 24-Jährige beschränkt. Wer älter ist, wird wohl nicht zugelassen. Zuvor muss ein Katalog von bis zu 50 Fragen zu persönlichen Daten beantwortet werden. Die Blyk-Macher gehen offenbar davon aus, dass ihren Kunden persönliche Daten nicht sehr wichtig sind.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Ein Ad-Server sendet entsprechende Werbebotschaften per MMS aufs Handy. Die Anzeigen sind so gestaltet, dass sie als Nachricht mit Bild kommen und der Nutzer darauf antworten kann und auch soll. Dies soll den Kunden nichts kosten. Die Antwort-Quote in ersten Tests soll sehr hoch gewesen sein, viele Nutzer sollen am Ende der Testphase sogar bedauert haben, dass der Test vorbei ist.

In Großbritannien nutzt Blyk das Mobilfunknetz von Orange. Sobald die Gratis-SMS und Freiminuten aufgebraucht sind, wird ein entsprechender Prepaid-Tarif aktiviert, nach dem alle weiteren Kosten abgerechnet werden, die der Nutzer dann selbst bezahlen muss. Blyk wird mit einer SIM-Karte ausgeliefert, Pakete mit Mobiltelefon sind nicht geplant. Der Blyk-Kunde erhält maximal sechs Werbebotschaften pro Tag auf das Mobiltelefon.

Damit die Daten aktuell bleiben, schickt Blyk regelmäßig SMS mit kurzen Umfragen an seine Telefonkunden. Somit will der Dienst der jungen Zielgruppe, die per Fernsehen nur noch schwer zu erreichen sein soll und deren Meinung sich schnell ändert, immer adäquate Werbung anbieten. Die Werbekunden sollen somit ihre Kampagnen sehr genau steuern können.

Zunächst gibt es den Service nur in Großbritannien, später sollen andere europäische Länder folgen. Wann dies der Fall sein wird, ist derzeit nicht bekannt. Auch ist unklar, wann Blyk für alle Interessenten nutzbar sein wird und wie lange eine Einladung erforderlich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. bei Alternate.de
  4. 57,99€

Gast_ergk 26. Sep 2007

Dumme Idee. Kein Mensch macht sich die Mühe( und den Fehler) und beantwortet solche...

jesusfriends 26. Sep 2007

Wenn ich die Zielgruppe sehe, stehen mir bei diesem Angebot die Haare zu Berge. Wie kann...

Cocoon1987 26. Sep 2007

Ansich finde ich die Idee nicht schlecht, aber bis zu 6 Werbe-SMS am Tag? Das ist ne...

JTR 26. Sep 2007

Grad in Bezug von Jugendlichen und ihr nicht vorhandene Sensiblität des Themas...

heinz0r2k7 25. Sep 2007

Aber klar doch, unser lieber Wolfi schenkt uns die absolute und uneingeschänkte...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /