Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme

Popkomm diskutiert über die Bedeutung des Mobilfunkmarktes, DRM und China

Die Popkomm ist mit rund 15.000 Fachbesuchern eine der wichtigsten Musikmessen. Vom 19. bis zum 21. September 2007 diskutierten die Teilnehmer in verschiedenen Veranstaltungen über ungenutztes Potenzial in China, mobile Musik und Probleme mit Digital Rights Management.

Artikel veröffentlicht am ,

Eric Daugan (Warner)
Eric Daugan (Warner)
Musik für das Mobiltelefon soll die Zukunft werden. Mehr als eine Milliarde dieser kleinen Telefone sollen alleine dieses Jahr abgesetzt werden. Vorbei sind die Zeiten spezieller Klingeltöne für verschiedene Handy-Fabrikate, denn das Abspielen digitaler Musik meistern die meisten Geräte problemlos. Der Speicherplatz ist da, die Rechenleistung auch und dank immer günstiger werdender Datentarife lässt sich Musik auch mobil erwerben.

Darum ging es in der Veranstaltung "Let's talk mobile". Das Potenzial ist da, wird aber noch nicht ausgeschöpft: Eric Daugan, VP Digital Business von Warner Music International in Großbritannien, gab dazu einen Überblick: Mobiltelefone sind bereits ein dominierender Faktor, mobile Musik dagegen noch nicht. In Großbritannien haben nur etwa 12 Prozent der Handynutzer Musik auf ihrem Taschentelefon und knapp über 2 Prozent der Handybesitzer verwenden Portale, um Musik zu erwerben.

Wenche Nag (Telenor)
Wenche Nag (Telenor)
Um dieses Potenzial auszunutzen, muss mit den Telekommunikationsanbietern zusammengearbeitet werden. Die Bedienung muss einfacher werden und ohne günstige Datentarife passiert ebenfalls nichts. Außerdem müssen andere Vermarktungskonzepte her. Statt ein Album zuerst über Radiosender dem Publikum vorzustellen, ist es etwa möglich, zunächst exklusiv über einen Netzbetreiber einen Klingelton anzubieten. In Frankreich hat Warner dies schon äußerst erfolgreich praktiziert, auch wenn die Radiosender nicht sonderlich erfreut waren.

Bei einem waren sich die Redner im anschließenden Panel einig: Apple bewegt viel, sowohl bei digitaler Musik als auch bei den Vorstößen Apples in den Mobilfunkmarkt, trotz aller aus Sicht der großen Label der Musikindustrie negativen Einflüsse: Sie wurden nicht müde zu erklären, welche Marktmacht Apple samt iTunes auf den Musikmarkt ausübt und dass Apple-Kunden wegen DRM fest an Apples Geräte gebunden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


^Andreas... 26. Sep 2007

Der einzige "Beweis" der für mich zählt ist, was ich so im erweiterten Freundes und...

Der Nordstern 26. Sep 2007

Nur darauf läuft's hinaus. Der Nordstern.

Sonny Barger 25. Sep 2007

Ihr krepiert doch schon an "freie Fahrt für freie Bürger".

Goethe 25. Sep 2007

Dazu zählt aber nicht die Talentlosigkeit, Hirnlosigkeit von allgemeinen Kaspern wie Dir.

Digitaler... 25. Sep 2007

Das ist ja nun endgültig zu einer Veranstaltung für Groß- und Einzelhandelskaufleute...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LaTeX
Schreibst du noch oder setzt du schon?

LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

  2. DDoS: Angriff auf Minecraft-Spieler legt Internet in Andorra lahm
    DDoS
    Angriff auf Minecraft-Spieler legt Internet in Andorra lahm

    Durch DDoS-Angriffe auf den ISP in Andorra wurden mehrere Minecraft-Spieler aus einem Turnier gekegelt und das Internet im ganzen Land lahmgelegt.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 ab 11:30 Uhr bestellbar • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • Hisense-Fernseher zu Bestpreisen • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /