Abo
  • Services:

Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme

Popkomm diskutiert über die Bedeutung des Mobilfunkmarktes, DRM und China

Die Popkomm ist mit rund 15.000 Fachbesuchern eine der wichtigsten Musikmessen. Vom 19. bis zum 21. September 2007 diskutierten die Teilnehmer in verschiedenen Veranstaltungen über ungenutztes Potenzial in China, mobile Musik und Probleme mit Digital Rights Management.

Artikel veröffentlicht am ,

Eric Daugan (Warner)
Eric Daugan (Warner)
Musik für das Mobiltelefon soll die Zukunft werden. Mehr als eine Milliarde dieser kleinen Telefone sollen alleine dieses Jahr abgesetzt werden. Vorbei sind die Zeiten spezieller Klingeltöne für verschiedene Handy-Fabrikate, denn das Abspielen digitaler Musik meistern die meisten Geräte problemlos. Der Speicherplatz ist da, die Rechenleistung auch und dank immer günstiger werdender Datentarife lässt sich Musik auch mobil erwerben.

Darum ging es in der Veranstaltung "Let's talk mobile". Das Potenzial ist da, wird aber noch nicht ausgeschöpft: Eric Daugan, VP Digital Business von Warner Music International in Großbritannien, gab dazu einen Überblick: Mobiltelefone sind bereits ein dominierender Faktor, mobile Musik dagegen noch nicht. In Großbritannien haben nur etwa 12 Prozent der Handynutzer Musik auf ihrem Taschentelefon und knapp über 2 Prozent der Handybesitzer verwenden Portale, um Musik zu erwerben.

Wenche Nag (Telenor)
Wenche Nag (Telenor)
Um dieses Potenzial auszunutzen, muss mit den Telekommunikationsanbietern zusammengearbeitet werden. Die Bedienung muss einfacher werden und ohne günstige Datentarife passiert ebenfalls nichts. Außerdem müssen andere Vermarktungskonzepte her. Statt ein Album zuerst über Radiosender dem Publikum vorzustellen, ist es etwa möglich, zunächst exklusiv über einen Netzbetreiber einen Klingelton anzubieten. In Frankreich hat Warner dies schon äußerst erfolgreich praktiziert, auch wenn die Radiosender nicht sonderlich erfreut waren.

Bei einem waren sich die Redner im anschließenden Panel einig: Apple bewegt viel, sowohl bei digitaler Musik als auch bei den Vorstößen Apples in den Mobilfunkmarkt, trotz aller aus Sicht der großen Label der Musikindustrie negativen Einflüsse: Sie wurden nicht müde zu erklären, welche Marktmacht Apple samt iTunes auf den Musikmarkt ausübt und dass Apple-Kunden wegen DRM fest an Apples Geräte gebunden sind.

Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

^Andreas... 26. Sep 2007

Der einzige "Beweis" der für mich zählt ist, was ich so im erweiterten Freundes und...

Der Nordstern 26. Sep 2007

Nur darauf läuft's hinaus. Der Nordstern.

Sonny Barger 25. Sep 2007

Ihr krepiert doch schon an "freie Fahrt für freie Bürger".

Goethe 25. Sep 2007

Dazu zählt aber nicht die Talentlosigkeit, Hirnlosigkeit von allgemeinen Kaspern wie Dir.

Digitaler... 25. Sep 2007

Das ist ja nun endgültig zu einer Veranstaltung für Groß- und Einzelhandelskaufleute...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /