Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme

Telenors Djiuce 2007
Telenors Djiuce 2007
Es braucht Innovationen und leichte Bedienung, um die potenziellen Kunden trotz DRM von P2P-Netzwerken abzuwerben. Schließlich zahlen heute auch Kunden Geld für Mobiltelefone, obwohl kostenloses Telefonieren durchaus möglich ist - nur nicht mobil.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Cloud Developer (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
Detailsuche

Bei dem ganzen Wirbel um Musik, DRM und Mobilität gerät ein Teil der Musikindustrie fast in Vergessenheit, obwohl dieser einen recht großen Teil der Popkomm einnimmt: die kleinen unabhängigen Label, die so genannten "Indies". Diese haben andere Probleme als Schwarzkopien und können es sich meist nicht leisten, ihre Kunden mit Rechtemanagement zu verärgern. Sie müssen sich gegen die Großen durchsetzen, wollen mit diesen nicht in einen Topf geworfen werden und haben ihre Probleme mit Verwertungsgesellschaften.

Ein noch fast unerschlossenes Potenzial bietet sich für die kleinen Vertreter sicher auch im Musikmarkt von China. Das Land verfügt über mehr als 1,3 Milliarden Einwohner, von denen wohl fast die Hälfte in Städten wohnt. Gut 500 Millionen Abspielgeräte für CDs, DVDs, Video-CDs und das hierzulande nicht genutzte EVD-Format sollen in dem Land existieren.

Telenors Djuice
Telenors Djuice
Ein gigantischer Musikmarkt, in dem es Fuß zu fassen gilt. Bereits 2015 soll China der drittgrößte Markt im Bereich der Unterhaltung werden. Auch für Mobiltelefone existiert ein großer Markt: 400 Millionen Nutzer gibt es, die es auf immerhin 1,5 Milliarden US-Dollar Musikumsatz nur im Mobilfunksegment bringen.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Natürlich mit ganz anderen Preisen. So kostet ein Album in der Volksrepublik China auf der Straße etwa 2,20 US-Dollar, eine Version des Albums mit Booklet und anderem Mehrwert kommt auf etwa 7,80 US-Dollar.

Außerdem müssen sich Marktteilnehmer mit einer hohen Anzahl an Schwarzkopien abfinden, ja diese teilweise sogar dulden, um in dem Markt Aufmerksamkeit zu erreichen. Nichtsdestotrotz sind Schwarzkopien langfristig auch für China ein Problem, nicht nur für ausländische Unternehmen, sondern auch für chinesische Künstler. Dem Einstieg in den chinesischen Musikmarkt steht aber noch einiges im Wege, dazu gehört auch die Staatsmacht in China, die - wenn auch abnehmend - noch immer starke Kontrolle ausübt.

Welchen hohen Stellenwert China im Musikmarkt in Zukunft einnehmen könnte, zeigt auch die Ankündigung der Musikmesse Midem, wonach China die Eröffnungsnacht der Midem bestimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


^Andreas... 26. Sep 2007

Der einzige "Beweis" der für mich zählt ist, was ich so im erweiterten Freundes und...

Der Nordstern 26. Sep 2007

Nur darauf läuft's hinaus. Der Nordstern.

Sonny Barger 25. Sep 2007

Ihr krepiert doch schon an "freie Fahrt für freie Bürger".

Goethe 25. Sep 2007

Dazu zählt aber nicht die Talentlosigkeit, Hirnlosigkeit von allgemeinen Kaspern wie Dir.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /