Abo
  • Services:

Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme

Container und DRM
Container und DRM
Dennoch entsteht nicht nur ein Markt für mobile Musik, Netzbetreiber sind zudem bemüht, so schnell wie möglich eigene und einfach bedienbare Produkte regelrecht aus dem Boden zu stampfen. Dabei spielt die Befürchtung eine große Rolle, Kunden an einen Netzbetreiber zu verlieren, der das iPhone anbietet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Eines dieser Produkte hat Omnifone mit der lange angekündigten MusicStation entwickelt, das derzeit nur in Schweden über den Netzbetreiber Telenor und in Kürze in Großbritannien über Vodafone angeboten wird. Rob Lewis, CEO von Omnifone, ließ durchblicken, dass die Verhandlungen bereits seit langer Zeit liefen und erst Apples angekündigter Eintritt in den Markt von Großbritannien einen gewissen Druck zum Handeln ausübte.

DRM Panel
DRM Panel
Omnifone soll im November 2007 Musik im Abo-Modell für 2,99 Euro pro Woche anbieten. Gegenüber iTunes betonte Lewis den Vorteil der Geräteunabhängigkeit. Die Musik der "MusicStation" geht bei einem Austausch des Gerätes oder anderweitigem Verlust nicht verloren und kann einfach neu heruntergeladen werden.

Auch der heimische PC soll versorgt werden. Den bisher typischen Weg, zuerst die Musik via PC herunterzuladen und anschließend auf das Handy zu übertragen, geht der Dienst nicht. Vielmehr braucht es für die Abo-Musik ein Handy mit EDGE-, UMTS- oder besser HSDPA-Funktion und einen entsprechenden Datentarif. Die Musik wird mobil direkt auf das Handy übertragen und verweilt dort auch, so dass die Musik ohne Netzverbindung gehört werden kann.

Omnifone hat während Nutzertests herausgefunden, dass der Dienst auch Zielgruppen anspricht, die eigentlich nicht in das digitale Zeitalter wechseln wollen: Die Zielgruppe hat Geld, ist etwas älter, an Musik interessiert, hat jedoch kein Interesse an modernen Geräten. Trotzdem scheint Omnifones MusicStation diese Zielgruppe aufgrund der einfachen Bedienung ansprechen zu können.

Anfangs sollen rund eine Million Titel zur Verfügung stehen. Andere Länder sollen demnächst folgen, nähere Angaben wollte Lewis nicht machen. Offenbar gestalten sich die Verhandlungen immer noch schwierig.

Einen anderen Weg geht der Netzbetreiber Telenor in Norwegen - auch hier mit der Intention, Apples Marktmacht einzuschränken. Mit Track-basiertem Erwerben von Musik und Vermarktung bei Veranstaltern von Konzerten ist Telenor eigenen Angaben zufolge schon so erfolgreich, dass man iTunes bei digitalen Verkäufen in Norwegen bereits überholt hat. Rund 210.000 Nutzer hat Telenor für seinen Musikdienst Djuice bereits gewinnen können, von denen 75 Prozent mehr als drei Djuice-Titel ihr Eigen nennen. Insgesamt wurden über Djuice bereits 1,5 Millionen Songs abgesetzt.

 Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale RechteproblemeNeue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€

^Andreas... 26. Sep 2007

Der einzige "Beweis" der für mich zählt ist, was ich so im erweiterten Freundes und...

Der Nordstern 26. Sep 2007

Nur darauf läuft's hinaus. Der Nordstern.

Sonny Barger 25. Sep 2007

Ihr krepiert doch schon an "freie Fahrt für freie Bürger".

Goethe 25. Sep 2007

Dazu zählt aber nicht die Talentlosigkeit, Hirnlosigkeit von allgemeinen Kaspern wie Dir.

Digitaler... 25. Sep 2007

Das ist ja nun endgültig zu einer Veranstaltung für Groß- und Einzelhandelskaufleute...


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /