Abo
  • Services:

Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme

Container und DRM
Container und DRM
Dennoch entsteht nicht nur ein Markt für mobile Musik, Netzbetreiber sind zudem bemüht, so schnell wie möglich eigene und einfach bedienbare Produkte regelrecht aus dem Boden zu stampfen. Dabei spielt die Befürchtung eine große Rolle, Kunden an einen Netzbetreiber zu verlieren, der das iPhone anbietet.

Stellenmarkt
  1. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Eines dieser Produkte hat Omnifone mit der lange angekündigten MusicStation entwickelt, das derzeit nur in Schweden über den Netzbetreiber Telenor und in Kürze in Großbritannien über Vodafone angeboten wird. Rob Lewis, CEO von Omnifone, ließ durchblicken, dass die Verhandlungen bereits seit langer Zeit liefen und erst Apples angekündigter Eintritt in den Markt von Großbritannien einen gewissen Druck zum Handeln ausübte.

DRM Panel
DRM Panel
Omnifone soll im November 2007 Musik im Abo-Modell für 2,99 Euro pro Woche anbieten. Gegenüber iTunes betonte Lewis den Vorteil der Geräteunabhängigkeit. Die Musik der "MusicStation" geht bei einem Austausch des Gerätes oder anderweitigem Verlust nicht verloren und kann einfach neu heruntergeladen werden.

Auch der heimische PC soll versorgt werden. Den bisher typischen Weg, zuerst die Musik via PC herunterzuladen und anschließend auf das Handy zu übertragen, geht der Dienst nicht. Vielmehr braucht es für die Abo-Musik ein Handy mit EDGE-, UMTS- oder besser HSDPA-Funktion und einen entsprechenden Datentarif. Die Musik wird mobil direkt auf das Handy übertragen und verweilt dort auch, so dass die Musik ohne Netzverbindung gehört werden kann.

Omnifone hat während Nutzertests herausgefunden, dass der Dienst auch Zielgruppen anspricht, die eigentlich nicht in das digitale Zeitalter wechseln wollen: Die Zielgruppe hat Geld, ist etwas älter, an Musik interessiert, hat jedoch kein Interesse an modernen Geräten. Trotzdem scheint Omnifones MusicStation diese Zielgruppe aufgrund der einfachen Bedienung ansprechen zu können.

Anfangs sollen rund eine Million Titel zur Verfügung stehen. Andere Länder sollen demnächst folgen, nähere Angaben wollte Lewis nicht machen. Offenbar gestalten sich die Verhandlungen immer noch schwierig.

Einen anderen Weg geht der Netzbetreiber Telenor in Norwegen - auch hier mit der Intention, Apples Marktmacht einzuschränken. Mit Track-basiertem Erwerben von Musik und Vermarktung bei Veranstaltern von Konzerten ist Telenor eigenen Angaben zufolge schon so erfolgreich, dass man iTunes bei digitalen Verkäufen in Norwegen bereits überholt hat. Rund 210.000 Nutzer hat Telenor für seinen Musikdienst Djuice bereits gewinnen können, von denen 75 Prozent mehr als drei Djuice-Titel ihr Eigen nennen. Insgesamt wurden über Djuice bereits 1,5 Millionen Songs abgesetzt.

 Neue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale RechteproblemeNeue Musikmärkte: Mobiltelefone und digitale Rechteprobleme 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. (-58%) 24,99€
  4. 2,29€

^Andreas... 26. Sep 2007

Der einzige "Beweis" der für mich zählt ist, was ich so im erweiterten Freundes und...

Der Nordstern 26. Sep 2007

Nur darauf läuft's hinaus. Der Nordstern.

Sonny Barger 25. Sep 2007

Ihr krepiert doch schon an "freie Fahrt für freie Bürger".

Goethe 25. Sep 2007

Dazu zählt aber nicht die Talentlosigkeit, Hirnlosigkeit von allgemeinen Kaspern wie Dir.

Digitaler... 25. Sep 2007

Das ist ja nun endgültig zu einer Veranstaltung für Groß- und Einzelhandelskaufleute...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /