Abo
  • Services:

Bluetooth-Headset mit Multipoint-Unterstützung

Anycom DYO bietet bis zu 9,5 Stunden Sprechzeit

Mit dem DYO stellt Anycom ein neues Bluetooth-Headset vor, das mit Multipoint-Technik versehen ist. Dadurch kann das Gerät gleichzeitig zwei Bluetooth-Verbindungen nutzen, um mit einem Knopfdruck etwa zwischen einem beruflichen und einem privaten Mobiltelefon wechseln zu können. Der erneute Aufbau einer Bluetooth-Verbindung entfällt hierdurch.

Artikel veröffentlicht am ,

Anycom DYO
Anycom DYO
Das Anycom DYO unterstützt Bluetooth 2.0 und schafft mit einer Akkuladung eine Sprechdauer von bis zu 9,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus verharrt das Headset knapp 11 Tage. Mit Stromversorgung wiegt das Headset weniger als 14 Gramm und ein luftgepolsterter Ohrstöpsel soll für einen hohen Tragekomfort sorgen.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Über drei Bedientasten wird das Headset gesteuert, um die Lautstärke zu regulieren, Gespräche anzunehmen oder zu beenden. Zudem wird Sprachwahl unterstützt und das verwendete Mikrofon verspricht eine gute Audioqualität.

Das Anycom DYO soll ab sofort zum Preis von 34,90 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

bmaehr 25. Sep 2007

Hab sowas hier, von Jabra... Ist so n Stecker wie von nem Kopfhörer...

Lewke 25. Sep 2007

Headset an 2 Rechnern, Headset für Handy und Auto... endlich kein ständiges Pairing mehr...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /