Abo
  • Services:

Apple: iPhone-Hacks sind gefährlich

Firmware-Updates können iPhones unbrauchbar machen

In einer kurzen Pressenotiz spricht Apple eine Warnung an alle iPhone-Besitzer aus, die ihre Apple-Handys vom SIM-Lock befreit haben. Mittels Software-Hacks wird dazu die Firmware des iPhones so verändert, dass das Gerät mit SIM-Karten beliebiger Netzbetreiber arbeiten kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Apple weist in einer kurzen Pressenotiz, die ungewöhnlicherweise nicht auf den üblichen Presseseiten von www.apple.com veröffentlicht wurde, darauf hin, dass im Laufe der Woche ein Firmware-Update für das iPhone erscheinen wird. Dann wird man mit dem iPhone auch beim Online-Musik-Shop iTunes einkaufen können, was bislang nicht möglich war.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Durch das Firmware-Upgrade kann es nach Apple-Angaben passieren, dass gehackte iPhones nicht mehr funktionieren. Apple erklärt ausdrücklich, dass ein iPhone durch einen Hack alle Garantieansprüche verliere. Apple betont in diesem Zusammenhang, dass diese Hacks von Apple nicht autorisiert sind und dass die Einspielung nicht autorisierter Software die Firmware des Geräts durcheinander bringen kann.

Als Reaktion darauf wurde bereits ein Weg beschrieben, wie sich der Lieferzustand des iPhones wieder herstellen lassen soll, nachdem es gehackt und der SIM-Lock entfernt wurde. Dann ist der SIM-Lock natürlich wieder aktiv und Firmware-Upgrades sollten sich ohne Schwierigkeiten einspielen lassen. Da bisher keine solchen Firmware-Upgrades veröffentlicht wurden, ist nicht ganz gewiss, ob der beschriebene Weg tatsächlich zum Erfolg führt.

Alternativ kann ein Besitzer eines gehackten iPhones das Problem umgehen, indem er neue Firmware-Versionen nicht einspielt. Damit verzichtet er aber auf die ein oder andere Neuigkeit, die ein solches Firmware-Upgrade bringen kann. Apple-Boss Steve Jobs hatte kürzlich in Berlin angekündigt, dass der Konzern kontinuierlich Software-Updates für das iPhone veröffentlichen wolle, um den Funktionsumfang Schritt für Schritt zu erweitern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Prestige 27. Apr 2008

ACAB 28. Dez 2007

Hi Will mir auch so ein ding zulegen aber frag mich wie hast du es gehackt? welches...

macmanred 26. Sep 2007

Also ich habe ein iPhone und kann sagen, das ich noch nie ein Handy hatte das so schnell...

dasich 26. Sep 2007

Nicht wenn Leute das Ding direkt aus den USA Bestellt haben. Der Preis liegt im Rahmen...

ThadMiller 25. Sep 2007

Richtig, wahrscheinlich nur in kleinen Stückzahlen. Als SIM Lock konnte man das...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /