Abo
  • Services:

Armani-Handy von Samsung mit vibrierendem Touchscreen

Mode-Handy mit 3-Megapixel-Kamera und Micro-SD-Card-Steckplatz

Ende Juli 2007 hat der Handyhersteller Samsung durchsickern lassen, dass man zusammen mit dem Modelabel Armani ein Mobiltelefon entwickelt. Nun stehen die technischen Daten fest: Das Mobiltelefon kommt mit einem 2,6 Zoll großen Touchscreen und 3-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am , yg

Armani-Handy
Armani-Handy
Das Touchscreen stellt bis zu 262.144 Farben dar, zur Auflösung machte Samsung keine Angaben. Das Touchscreen setzt auf die VibeTonz-Technik, die mit Hilfe von Vibrationen Touchscreens fühlbarer machen soll. Berührt der Nutzer ein Icon, spürt der Nutzer ein kurzes Vibrieren, das ihm analog zu mechanischem Drücken einer Taste verraten soll, dass der Befehl ausgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Armani-Handy
Armani-Handy
Musik und Videos gibt das Modehandy in den Formaten H.263, AAC+, MP3, WMA, MPEG4, AAC und e-AAC+ wieder. Die Songs können dabei auch via Bluetooth-A2DP in Stereoton auf entsprechende Bluetooth-Geräte übertragen werden. Für den Datentausch stehen Bluetooth 2.0 und USB 2.0 zur Verfügung. Fotos lassen sich per PictBridge ausdrucken. Weitere Details zur 3-Megapixel-Kamera fehlen derzeit noch.

Das Triband-Gerät für die GSM-Netze 900, 1.800 und 1.900 MHz ist für die Datenübertragung per GPRS und EDGE gerüstet. Auf WLAN und UMTS oder gar HSDPA muss der Käufer verzichten. Der nicht bezifferte interne Speicher kann mittels Micro-SD-Cards erweitert werden.

Das Handy misst 87,5 x 54,5 x 10,5 mm und wiegt 85 Gramm. Zu Akkulaufzeiten machte der Hersteller keinerlei Angaben. Mit dem Armani-Handy tritt Samsung in direkte Konkurrenz zum Prada-Handy von LG. Beide Geräte sollen vor allem modebewusste Handy-Käufer ansprechen. Entsprechend sind die Vertriebswege: So gibt es das Armani-Handy nicht nur in Handy-Shops, sondern auch in den Armani-Läden. Im November 2007 soll das Mobiltelefon auf den Markt kommen. Einen Preis nannte Samsung nicht, es wird aber erwartet, dass das Mobiltelefon ohne Vertrag um die 650,- Euro kostet.

Das Armani-Handy bildet den Auftakt einer strategischen Allianz zwischen Samsung und Armani. Unter den Labels Giorgio Armani, Emporio Armani und Armani/Casa planen die Koreaner und die Italiener weitere Produktlinien, für Januar 2008 ist ein Fernseher von Samsung und Armani angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

tribal-sunrise 26. Sep 2007

An der Technik ist ja auch nichts neues!? Gibts doch auch schon seit Jahren bei Alpine z...

Rischtisch 26. Sep 2007

Mein Toaster hat auch schon seit langem nur einen Schalter. Von wegen 5 Jahre Vorsprung.

dersichdenwolft... 25. Sep 2007

Und wenn einen keiner anruft? :-((( Muß man dann die einschlägigen Dienstleister bemühen...

Schorsch Armani 25. Sep 2007

Nicht jeder vermag es die Welt so isoliert wahrzunehmen. Für mich ist vieles ein Ganzes...

Schorsch Armani 25. Sep 2007

Danke mein Jung! Wir werden diese Kritik berücksichtigen.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /