Abo
  • Services:

Armani-Handy von Samsung mit vibrierendem Touchscreen

Mode-Handy mit 3-Megapixel-Kamera und Micro-SD-Card-Steckplatz

Ende Juli 2007 hat der Handyhersteller Samsung durchsickern lassen, dass man zusammen mit dem Modelabel Armani ein Mobiltelefon entwickelt. Nun stehen die technischen Daten fest: Das Mobiltelefon kommt mit einem 2,6 Zoll großen Touchscreen und 3-Megapixel-Kamera.

Artikel veröffentlicht am , yg

Armani-Handy
Armani-Handy
Das Touchscreen stellt bis zu 262.144 Farben dar, zur Auflösung machte Samsung keine Angaben. Das Touchscreen setzt auf die VibeTonz-Technik, die mit Hilfe von Vibrationen Touchscreens fühlbarer machen soll. Berührt der Nutzer ein Icon, spürt der Nutzer ein kurzes Vibrieren, das ihm analog zu mechanischem Drücken einer Taste verraten soll, dass der Befehl ausgeführt wird.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. brandung GmbH & Co. KG, Köln-Ehrenfeld

Armani-Handy
Armani-Handy
Musik und Videos gibt das Modehandy in den Formaten H.263, AAC+, MP3, WMA, MPEG4, AAC und e-AAC+ wieder. Die Songs können dabei auch via Bluetooth-A2DP in Stereoton auf entsprechende Bluetooth-Geräte übertragen werden. Für den Datentausch stehen Bluetooth 2.0 und USB 2.0 zur Verfügung. Fotos lassen sich per PictBridge ausdrucken. Weitere Details zur 3-Megapixel-Kamera fehlen derzeit noch.

Das Triband-Gerät für die GSM-Netze 900, 1.800 und 1.900 MHz ist für die Datenübertragung per GPRS und EDGE gerüstet. Auf WLAN und UMTS oder gar HSDPA muss der Käufer verzichten. Der nicht bezifferte interne Speicher kann mittels Micro-SD-Cards erweitert werden.

Das Handy misst 87,5 x 54,5 x 10,5 mm und wiegt 85 Gramm. Zu Akkulaufzeiten machte der Hersteller keinerlei Angaben. Mit dem Armani-Handy tritt Samsung in direkte Konkurrenz zum Prada-Handy von LG. Beide Geräte sollen vor allem modebewusste Handy-Käufer ansprechen. Entsprechend sind die Vertriebswege: So gibt es das Armani-Handy nicht nur in Handy-Shops, sondern auch in den Armani-Läden. Im November 2007 soll das Mobiltelefon auf den Markt kommen. Einen Preis nannte Samsung nicht, es wird aber erwartet, dass das Mobiltelefon ohne Vertrag um die 650,- Euro kostet.

Das Armani-Handy bildet den Auftakt einer strategischen Allianz zwischen Samsung und Armani. Unter den Labels Giorgio Armani, Emporio Armani und Armani/Casa planen die Koreaner und die Italiener weitere Produktlinien, für Januar 2008 ist ein Fernseher von Samsung und Armani angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand

tribal-sunrise 26. Sep 2007

An der Technik ist ja auch nichts neues!? Gibts doch auch schon seit Jahren bei Alpine z...

Rischtisch 26. Sep 2007

Mein Toaster hat auch schon seit langem nur einen Schalter. Von wegen 5 Jahre Vorsprung.

dersichdenwolft... 25. Sep 2007

Und wenn einen keiner anruft? :-((( Muß man dann die einschlägigen Dienstleister bemühen...

Schorsch Armani 25. Sep 2007

Nicht jeder vermag es die Welt so isoliert wahrzunehmen. Für mich ist vieles ein Ganzes...

Schorsch Armani 25. Sep 2007

Danke mein Jung! Wir werden diese Kritik berücksichtigen.


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /