Multifunktionsdrucker mit Kostenstellen-Verwaltung

Geräte von Konica Minolta mit Kopier-, Scan- und Faxfunktion

Konica Minolta hat zwei neue Laserdrucker vorgestellt, die nicht nur scannen, kopieren und drucken, sondern auch faxen können. Das Fax merkt sich dabei bis zu 100 Kostenstellen, so dass Faksimile und Kopien abteilungsweise abgerechnet werden können. Damit sollen sich die "bizhub 131f" und "bizhub 190f" genannten Geräte besonders für kleine und mittelständische Unternehmen, aber auch für Heimarbeitsplätze eignen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Konica Minolta: bizhub 190f
Konica Minolta: bizhub 190f
Die beiden Druckerneulinge, die Papiergrammaturen von bis zu 120 g/m² verarbeiten können, schaffen laut Hersteller 13 bzw. 19 Seiten pro Minute, die Seiten werden elektronisch sortiert. Der Papiereinzug nimmt bis zu 80 Seiten auf, die Papierkassetten fassen bis zu 1.050 Blatt. Der bizhub 190f kommt mit Duplex-Druckmöglichkeit.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. Referent (m/w/d) für den Bereich Infomationstechnologie
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
Detailsuche

Bedienpanel: bizhub 190f
Bedienpanel: bizhub 190f
Beide Multifunktionssysteme können ins Netzwerk integriert und als Erweiterung für PCL- und Netzwerkdrucker genutzt werden. Über den mitgelieferten Twain-Treiber können gescannte Dokumente ohne Zwischenspeichern direkt in eine Anwendung übernommen werden. Per Scan-to-E-Mail lassen sich die eingelesenen Dokumente auch direkt verschicken.

Das integrierte Fax speichert 160 Kurz- und 40 Zielwahlen. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, bis zu 100 Kostenstellen für Fax und Kopie aufzulisten. Für den Faxversand ins Ausland hat Konica Minolta die iFax-Funktion integriert: Der Faxversand erfolgt digital über das Internet und wird dem Empfänger als E-Mail zugestellt. Die beiden Geräte sollen im Oktober 2007 auf den deutschen Markt kommen, zu welchen Preisen, gab Konica Minolta noch nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

  2. Mobilfunkmasten schneller bauen: Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs
    Mobilfunkmasten schneller bauen
    Städtetag ist gegen Vorschlag des Telefónica-Chefs

    Der Deutsche Städtetag lehnt die Forderung des Telefónica-Chefs ab, dass Netzbetreiber beim Bau von Mobilfunkmasten wie Tesla behandelt werden sollen.

  3. Nach Insolvenz: Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang
    Nach Insolvenz
    Hersteller von Elektroauto e.Go plant Börsengang

    Das Elektroauto-Startup Next e.go will an die Börse. Das Unternehmen könnte dort mit 1,5 Milliarden Euro bewertet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /