Abo
  • Services:

Lantronix UBox 2100 macht USB-Geräte netzwerkfähig

Isochroner Übertragungsmodus für Audio- und Videoanwendungen

Lantronix hat mit der UBox 2100 ein Gerät vorgestellt, das es ermöglichen soll, angeschlossene USB-2.0-Geräte im Internet per TCP/IP verfügbar zu machen. Dabei soll die volle USB-2.0-Geschwindigkeit ausgenutzt werden können, verspricht der Hersteller. Die Geräte sollen dann von einzelnen oder mehreren Nutzern verwendet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben einer Variante mit zwei USB-Anschlüssen steht auch ein größeres Gerät mit fünf Anschlüssen zur Verfügung. So sollen sich Webcams, USB-Lautsprecher, Speichersysteme, Karten- und Barcode-Leser, Drucker und Scanner und sogar PDAs nutzen lassen.

Lantronix UBox 2100
Lantronix UBox 2100
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. VSE Aktiengesellschaft, Saarbrücken

Die UBox von Lantronix bietet einen echten USB-Host-Controller im Netzwerk und kann bei besonders datenintensiven Anwendungen, bei denen keine Verzögerungen auftreten dürfen, auch im isochronen Übertragungsmodus arbeiten, in dem feste Übertragungsraten reserviert werden. Dies ist beispielsweise bei Video- und Audioanwendungen wichtig.

Das Zweiport-Modell der UBox 2100 soll 154,- US-Dollar kosten und noch im September 2007 erhältlich sein. Für das 5-Port-Modell wurden keine Angaben gemacht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Hoopa 25. Sep 2007

Also auf dem Bild erkenn ich nur vier Stück, glaube kaum, dass der andere eine USB-Port...

Peanutsger 25. Sep 2007

Tja, "volle USB2Geschwindigekit" ist eben die wörtliche Übersetzung von Full-speed und...

Peek 25. Sep 2007

Theoretisch nur über verschiedene Boxen mit verschiedenen passwörtern aber ich denke es...

Fab 25. Sep 2007

Nopp, es kann immer nur ein Rechner zurzeit auf ein USB-Gerät zugreifen bzw. umgekehrt.


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /