Abo
  • Services:

E-Plus: Mobiltelefonieren für nur noch 8 Cent/ Minute?

KPN-Chef zu radikalen Preisschnitten bereit

Nach einem Bericht des Handelsblatts will E-Plus künftig drastische Preissenkungen vornehmen, um die Nutzer dazu zu bewegen, mehr zu telefonieren. Im Gespräch mit der Zeitung vertrat KPN-Chef Ad Scheepbouwer die Meinung, dass man die Umsätze stark steigern könne, wenn man die Minutenpreise senkt.

Artikel veröffentlicht am ,

Scheepbouwer gab an, dass eine Minute Mobiltelefonieren im Schnitt hierzulande rund 14 Cent kostet und dies damit etwa dreimal teurer ist als im Festnetz zu telefonieren. In anderen Ländern sei der Mobilpreis nur doppelt so teuer wie das Festnetz. Demnach müssten die Minutenpreise im Mobilfunkbereich auf 8 Cent sinken.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Atlastitan, Bremen

Gänzlich frei sind die Netzbetreiber bei den Preisen nicht - die Wettbewerber verlangen schließlich auch Gebühren für die Weiterleitung der Gespräche in ihre Netze, und diese liegen nach Handelsblattinformationen derzeit noch leicht über den avisierten 8 Cent.

Scheepbouwer sagte dem Handelsblatt, dass man seinen Marktanteil bei Kunden, die nur mit dem Handy telefonieren, verdoppeln will. Man wolle von den ausschließlichen Handy-Nutzern rund ein Drittel für E-Plus gewinnen. 20 Prozent der Deutschen würden nur noch mobil telefonieren, wenn die Preise stark zurückgehen, schätzt der KPN-Chef.

Die Preissenkung will Scheepbouwer mit Auslagerung von Unternehmensfunktionen begleiten, um weiter profitabel arbeiten zu können. Er vertrat gegenüber dem Blatt die Meinung, dass letztlich nur Verkauf, Marketing und die Qualitätssicherung im Netz ureigenste Unternehmensaufgaben seien. Den Netzbetrieb hatte E-Plus schon Anfang des Jahres an den Ausrüster Alcatel-Lucent abgegeben. Andere Mobilfunker, vor allem O2, könnten diesem Trend folgen, so das Handelsblatt unter Berufung auf Experten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 53,99€
  3. 16,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

a 26. Sep 2007

ist es auch, und bei t-mobile und vodafone ebenfalls ;) o2 hat dafür noch günstigere...

yess 26. Sep 2007

Naja 25€ oer so im Monat ist enorm, da hab ich lieber Yesss mit 7 Cent und ohne...

Skeptonöm 25. Sep 2007

Klingt ja fast zu gut um wahr zu sein - 250 mb für 10 Euro? Mein Flehen muss erhört...

Sims... 25. Sep 2007

muss es natürlich heißen, hatte mich verschrieben.

bengelmann 25. Sep 2007

hat es verstanden, ich bin froh das es doch noch einige wenige Leute gibt die Weitblick...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /