Abo
  • Services:

Oki: Preisgünstige Mono-LED-Drucker als Schreibtischgeräte

Niedrige Druckkosten versprochen

Oki hat gleich drei neue Mono-LED-Drucker vorgestellt. Die Modelle der Baureihe B2000 unterscheiden sich vor allem durch ihre Schnittstellen-Ausstattung und über die Druckersprache. Gemeinsames Merkmal ist die Druckgeschwindigkeit von 20 Seiten pro Minute und die Auflösung von 1.200 x 600 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Oki B2000er-Reihe
Oki B2000er-Reihe
Die für den Einsatz auf dem Schreibtisch gedachten Drucker B2200, B2400 und B2400n sollen 5 Sekunden für die Ausgabe der ersten Seite benötigen. Während der B2200 ein GDI-Drucker ist, beherrschen der Oki B2400 und der B2400n die Druckersprache PCL. Treiber für Windows 2000, XP, Server 2003, Vista, MacOS 8.1 oder höher sowie MacOS X liegen bei.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Beim B2400n wurde zudem eine Netzwerkschnittstelle integriert. Zudem besitzt er wie auch der B2400 neben einem USB- einen Parallelport. Der B2200 lässt sich ausschließlich per USB anschließen.

Die Papierzufuhr fasst bei allen drei Modellen 150 Blatt, die Ausgabe nur 30 Seiten. Der Arbeitsspeicher bemisst sich auf 8 MByte, beim Netzwerkmodell auf 16 MByte. Der Hersteller gibt Druckkosten von 2,18 Cent pro Seite an, die Tonerkassette reicht allerdings nur für 2.000 Seiten bei fünfprozentiger Deckung.

Oki B2000er-Reihe
Oki B2000er-Reihe
Der Strombedarf im Stand-by liegt bei 60 Watt, im Energiesparmodus bei unter 10 Watt, so der Hersteller, der darauf hinwies, dass die Geräte sofort nach dem Druckbetrieb in den nahezu geräuschlosen Stand-by-Modus umschalten. Im Betrieb liegt die Lautstärke bei bis zu 49 dB(A).

Die neuen Seitendrucker messen 181 x 321 x 204 mm (ohne Papierfach) und sollen ab sofort verfügbar sein. Für den Oki B2200 werden 160,- Euro fällig, der B2400 kostet rund 200,- Euro und für die Netzwerkversion B2400n fallen rund 240,- Euro an. Die Tonerpreise nannte Oki nicht. Bei Registrierung bietet Oki einen kostenlosen 3-Jahres-Bring-In-Service. Zudem gewährt das Unternehmen fünf Jahre Garantie auf die LED-Belichtungseinheit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Blattwerk 26. Sep 2007

mein 10-Jahre alter HP-Laser-Drucker benötigt im Stand-By-Mode 8 Watt. Wenn die Angabe...

a 25. Sep 2007

iiii feinstaub ;) aber 3x sollte es schon funktionieren, zumindest bei org. bei rebuild...

a 25. Sep 2007

wobei, wieviel A4-Seiten solll bei x% zb. 5% abdeckung bedruckt werden können? ;) mit...

Atariuser 25. Sep 2007

Habe nach dem Oki B 4100 nun mit dem Oki 5600n schon den zweiten Okidrucker...

Gonzo 24. Sep 2007

Um die Heizung auf irgendwas zwischen 100-300°C zu halten, wie bei jedem Lasergerät.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /