Abo
  • Services:

HP Photosmart C4385: All-in-One mit schnellem Druck

WLAN an Bord

Mit dem Photosmart C4385 stellt HP ein neues Multifunktionsgerät mit Tintenstrahldrucker und Scanner vor, das bis zu 30 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und bis zu 23 Seiten in Farbe drucken und kopieren können soll. Für ein Foto im Format 10 x 15 cm benötigt das Gerät gemäß den Herstellerangaben nur 25 Sekunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Photosmart C4385
Photosmart C4385
Der eingebaute Scanner erreicht eine optische Auflösung von 1.200 x 2.400 dpi bei einer 48-Bit-Farbtiefe. Eine Vorschau soll in rund 13 Sekunden erstellt werden. Für eine ganze Textseite benötigt der Scanner ca. 22 Sekunden, ein Farbfoto im Format 10 x 15 cm soll in 48 Sekunden vorliegen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die mitgelieferte Software soll auch alte und verblichene Fotos aufbereiten können. Ebenfalls im Lieferumfang ist HPs Smart Web Printing Software, die dafür sorgen soll, dass Textränder beim Ausdruck nicht einfach abgeschnitten werden.

Die Kopierfunktion arbeitet maximal mit einer Auflösung von 600 x 600 dpi. Auf Tastendruck verkleinert und vergrößert das Gerät von 50 bis 400 Prozent und produziert bis zu 50 Mehrfachkopien einer Vorlage pro Durchgang.

Wer nicht den Umweg über den Rechner gehen will, kann auch direkt von Speicherkarten aus drucken. Dazu bietet der C4385 diverse Speicherkartensteckplätze. Die Bilder sowie die Einstellungen können auf einem rund 4 cm großen LCD betrachtet werden.

Neben einem USB-Anschluss wurde auch eine WLAN-Schnittstelle (IEEE 802.11g/b) eingebaut. Neben einer schwarzen Patrone (HP 350 Druckpatrone für 15,- Euro) wird eine Dreifarb-Patrone (18,- Euro) oder alternativ eine dreifarbige Foto-Patrone (rund 25,- Euro) verwendet. Die Reichweiten wurden nicht genannt. Für Anwender, die größere Mengen produzieren möchten, gibt es optional Druckpatronen mit mehr Tinte im Tank.

Der HP Photosmart C4385 All-in-One soll ab Oktober 2007 für rund 130,- Euro angeboten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Replay 25. Sep 2007

Der uns hier alle verscheißert. Egal, da ich auf einen Farblaser umgestiegen bin, weil...

4500 24. Sep 2007

Nein danke! ;)


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /