OpenOffice.org erhält Outlook-Funktionen

Erster Ausblick auf OpenOffice.org 3.0

Auf der OpenOffice.org-Konferenz im spanischen Barcelona wurde ein Blick in die Zukunft der freien Office-Suite gewagt. In OpenOffice.org 3.0 soll ein Personal Information Manager à la Outlook integriert werden und die Interoperabilität mit anderen Produkten und Formaten weiter verbessert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das OpenOffice.org-Team will Web-2.0-Funktionen in die Office-Suite integrieren, um damit bequem Weblogs zu befüllen oder Wikis mit Inhalten zu füttern. Komplett neu aufgesetzt wird die Chart-Engine von OpenOffice.org, die neue Vorlagen kennt sowie einen neue Wizard erhält, um Charts möglichst einfach zu erstellen. Ferner erhält die Datenbank-Applikation Base eine neue Report-Engine auf Basis von JFree von Pentaho BI.

Stellenmarkt
  1. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Für die Verwaltung von Terminen, Adressen und Aufgaben will OpenOffice.org auf Sunbird setzen, das derzeit von den Mozilla-Machern entwickelt wird. Mit dem Personal Information Manager soll das freie Office-Paket stärker in Konkurrenz zu Microsofts Office-Paket treten. Aus diesem Grunde wird die nächste Version von OpenOffice.org auch Dateien im Format von Office 2007 einlesen können. Eine entsprechende Exportfunktion ist derzeit nicht geplant.

Mit OpenOffice.og 3.0 wird neben dem Export auch der Import von PDF-Dateien möglich. So lassen sich PDF-Dateien in die Zeichenapplikation Draw einlesen und darin weiter bearbeiten. Außerdem erhält der PDF-Export mehr Sicherheitsfunktionen und damit lassen sich so genannte Hybrid-Dateien anlegen, wobei es sich um eingebettete ODF-Dateien handelt.

Die Präsentationskomponente Impress erhält Unterstützung für native Tabellen und kann Informationen auf mehrere Bildschirme ausgeben. In der Textverarbeitung Writer ist eine neue Art der Kapitelnummerierung und eine Rectangle-Selektion für eine leichtere Textmarkierung vorgesehen. Als weitere Neuerungen soll die Integration in Windows Vista ausgebaut werden und es wird ein Updates des Extension-Systems geben.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie bereits angekündigt, wird OpenOffice.org mit der neuen Version auch in einer Fassung für MacOS X erscheinen, die dann die Aqua-Oberfläche von Apples Betriebssystem unterstützt. OpenOffice.org 3.0 soll im Frühjahr oder Sommer 2008 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 30. Nov 2007

Rectangle-Selektion => Auswahlrechteck So schwierig zum übersetzen wäre es doch...

mandrael 07. Okt 2007

Was OpenOffice.org WIRKLICH brauchen würde wäre eine Optimierung der Rechtschreibprüfung...

Steppenwolf 27. Sep 2007

Naja, in den letzten paar Jahren hatte Windows Live Mail/Hotmail zumindest einmal...

Biba Butze Man 25. Sep 2007

gibt's ein Tablet Plugin? Sowas wie es bei der Tablet Edition von Word gibt, sodass man...

BSDDaemon 25. Sep 2007

Ist zwar überzogen ausgedrückt aber genau richtig... warum soll man sich an Computer der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /