Abo
  • Services:
Anzeige

OpenOffice.org erhält Outlook-Funktionen

Erster Ausblick auf OpenOffice.org 3.0

Auf der OpenOffice.org-Konferenz im spanischen Barcelona wurde ein Blick in die Zukunft der freien Office-Suite gewagt. In OpenOffice.org 3.0 soll ein Personal Information Manager à la Outlook integriert werden und die Interoperabilität mit anderen Produkten und Formaten weiter verbessert werden.

Das OpenOffice.org-Team will Web-2.0-Funktionen in die Office-Suite integrieren, um damit bequem Weblogs zu befüllen oder Wikis mit Inhalten zu füttern. Komplett neu aufgesetzt wird die Chart-Engine von OpenOffice.org, die neue Vorlagen kennt sowie einen neue Wizard erhält, um Charts möglichst einfach zu erstellen. Ferner erhält die Datenbank-Applikation Base eine neue Report-Engine auf Basis von JFree von Pentaho BI.

Anzeige

Für die Verwaltung von Terminen, Adressen und Aufgaben will OpenOffice.org auf Sunbird setzen, das derzeit von den Mozilla-Machern entwickelt wird. Mit dem Personal Information Manager soll das freie Office-Paket stärker in Konkurrenz zu Microsofts Office-Paket treten. Aus diesem Grunde wird die nächste Version von OpenOffice.org auch Dateien im Format von Office 2007 einlesen können. Eine entsprechende Exportfunktion ist derzeit nicht geplant.

Mit OpenOffice.og 3.0 wird neben dem Export auch der Import von PDF-Dateien möglich. So lassen sich PDF-Dateien in die Zeichenapplikation Draw einlesen und darin weiter bearbeiten. Außerdem erhält der PDF-Export mehr Sicherheitsfunktionen und damit lassen sich so genannte Hybrid-Dateien anlegen, wobei es sich um eingebettete ODF-Dateien handelt.

Die Präsentationskomponente Impress erhält Unterstützung für native Tabellen und kann Informationen auf mehrere Bildschirme ausgeben. In der Textverarbeitung Writer ist eine neue Art der Kapitelnummerierung und eine Rectangle-Selektion für eine leichtere Textmarkierung vorgesehen. Als weitere Neuerungen soll die Integration in Windows Vista ausgebaut werden und es wird ein Updates des Extension-Systems geben.

Wie bereits angekündigt, wird OpenOffice.org mit der neuen Version auch in einer Fassung für MacOS X erscheinen, die dann die Aqua-Oberfläche von Apples Betriebssystem unterstützt. OpenOffice.org 3.0 soll im Frühjahr oder Sommer 2008 erscheinen.


eye home zur Startseite
Nameless 30. Nov 2007

Rectangle-Selektion => Auswahlrechteck So schwierig zum übersetzen wäre es doch...

mandrael 07. Okt 2007

Was OpenOffice.org WIRKLICH brauchen würde wäre eine Optimierung der Rechtschreibprüfung...

Steppenwolf 27. Sep 2007

Naja, in den letzten paar Jahren hatte Windows Live Mail/Hotmail zumindest einmal...

Biba Butze Man 25. Sep 2007

gibt's ein Tablet Plugin? Sowas wie es bei der Tablet Edition von Word gibt, sodass man...

BSDDaemon 25. Sep 2007

Ist zwar überzogen ausgedrückt aber genau richtig... warum soll man sich an Computer der...


SchnuttenSALAT / 25. Sep 2007

Free Mac Software / 24. Sep 2007

OpenOffice 3.0 mit Outlook-Funktionen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Freiburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. IT4IPM GmbH, Berlin
  4. Bite AG, Filderstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,44€
  2. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: sehr clever ... MS

    Pjörn | 04:33

  2. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  3. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  4. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel