• IT-Karriere:
  • Services:

Update für Parallels Workstation 2.2

Coherence-Modus noch nicht integriert

Parallels hat ein kostenloses Update für seine Linux- und Windows-Virtualisierung Parallels Workstation 2.2 veröffentlicht. Das Update bringt neue Linux-Gast-Werkzeuge mit und arbeitet besser mit aktuellen Linux-Kerneln zusammen. Auf Funktionen wie den aus der Mac-Version bekannten Coherence-Modus müssen Anwender noch verzichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Coherence-Modus, mit dem sich einzelne Fenster aus der virtuellen Maschine lösen und direkt auf dem Destop des Hostsystems erscheinen, bleibt vorerst den Nutzern der Mac-Variante Parallels Desktop vorbehalten. Nach eigenem Bekunden arbeiten die Parallels-Entwickler aber daran, diese Funktion auch in die Windows- und Linux-Version ihrer Software einzubauen. Dies soll aber erst mit einem großen Update - unter Umständen also auf die Version 2.3 - kommen, das dann auch weitere neue Funktionen mitbringen wird, so dass die Mac- und Windows- bzw. Linux-Produkte einen identischen Funktionsumfang haben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Zu den neuen Funktionen in diesem Update zählt stattdessen die Unterstützung von Windows als Gastsystem von der Version 3.1 bis hin zu Vista. Auf der Linux-Seite wird Ubuntu als weiteres Gastsystem offiziell unterstützt und es sind neue Werkzeuge für Linux als Gast enthalten. Damit soll der Mausübergang vom Host in den Gast reibungslos und "weich" ablaufen.

Verbessert wurde darüber hinaus die Unterstützung für die Hardware-Virtualisierungstechnik AMD-V und Parallels Workstation 2.2 soll sich nun problemloser auf Systemen einrichten lassen, die einen aktuellen Linux-Kernel wie die Version 2.6.22 verwenden.

Das Update für Parallels Workstation 2.2 (Build 2204) steht ab sofort zum Download bereit und ist für Anwender kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Klausner 24. Sep 2007

Hm, ich glaube nicht, dass in dem Update Code von vor ein paar Jahren drin ist, durch...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /