Abo
  • Services:

SoftMaker-Office mit Makro-Funktion

Öffentlicher Beta-Test von SoftMaker Office 2008

SoftMaker hat den öffentlichen Beta-Test der Office-Software SoftMaker Office 2008 für die Windows-Plattform gestartet. Die Office-Suite enthält neben neuen Versionen der Textverarbeitung TextMaker und der Tabellenkalkulation PlanMaker auch die Präsentationssoftware Presentations. Zahlreiche Neuerungen sollen das kommende Office-Paket auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

SoftMaker Office 2008
SoftMaker Office 2008
Mit SoftMaker Office 2008 hält eine Visual-Basic-kompatible Makrosprache namens BasicMaker Einzug in TextMaker und PlanMaker, um häufig wiederkehrende Arbeitsabläufe zu automatisieren. Um eine hohe Sicherheit zu garantieren, werden sich keine Makros in Dokumente integrieren lassen. Hierbei orientiert sich das OLE-Automationsmodell von SoftMaker Office stark an Microsoft Office, um bestehende Office-Makros einfach übertragen zu können. Es werden auch andere Programmiersprachen unterstützt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen

Wie bereits angekündigt, erhält SoftMaker Office 2008 außerdem einen PDF-Export, um aus allen drei Komponenten Daten in das PDF-Format zu bringen. Die Macher spendierten OLE-Server-Funktionen, damit die einzelnen Komponenten möglichst reibungslos zusammenarbeiten können.

SoftMaker Office 2008
SoftMaker Office 2008
Der Im- und Export von Word-Dokumenten wurde nochmals verbessert, so dass TextMaker nun auch sehr komplexe Word-Dateien fehlerfrei darstellen sollte. Zudem kann zumindest TextMaker Dokumente im OpenDocument-Format (ODF) abspeichern. Wann diese Export-Funktion in den übrigen Komponenten nachgerüstet wird, steht noch nicht fest.

Ein spezielles Werkzeug dient zum Bedrucken von Briefumschlägen, das Adressen aus einer Datenbank ausliest und diese auf Briefbögen und Briefumschläge druckt. Zudem gibt es einen neuen Vorlagen-Manager, der Stilvorlagen im- sowie exportieren kann und es gibt eine neue Ganzseitendarstellung sowie einen Booklet-Druck.

Die Beta-Version von SoftMaker Office 2008 steht zusammen mit Presentations für die Windows-Plattform zum Ausprobieren bereit. Da es sich hierbei um eine Vorabversion handelt, können darin noch einige Programmfehler lauern. SoftMaker Office 2008 soll für die Windows-Plattform Ende Oktober 2007 erscheinen und dann zum Preis von 69,95 Euro verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 4,99€
  3. 33,49€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

Folgen Sie uns
       


Motorola One angesehen (Ifa 2018)

Lenovo hat auf der Elektronikfachmesse Ifa 2018 sein neues Android-Smartphone Motorola One vorgestellt.

Motorola One angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /