Abo
  • Services:

Nvidia entwickelt Chipsätze mit Grafik für Intel-Prozessoren

NForce-Chipsätze für Lowcost-PCs geplant

Gegenüber dem Wall Street Journal hat Nvidia bestätigt, dass das Unternehmen in Zukunft auch Chipsätze für Intel-CPUs anbieten will, die über eine integrierte Grafikeinheit verfügen. Ziel ist aber offenbar nicht, Intel aus dem Stand in der Leistung zu schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Produktmanager David Ragones der US-Zeitung sagte, plant Nvidia, seine ersten Intel-Chipsätze mit Grafik für Rechner anzubieten, die unter 500,- US-Dollar kosten sollen. Ob sich bei diesen Preispunkten die eher trägen Intel-Lösungen in der Grafikleistung schlagen lassen, ist zweifelhaft - vermutlich schielt Nvidia eher auf den Markt der Office-Rechner. Beeilen muss sich Nvidia in jedem Fall: Intel arbeitet heftig an seinen Treibern, und bereits Ende 2008 wird die neue CPU-Architektur Nehalem erwartet, die einen Grafikkern auf dem Prozessor-Die mitbringt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Bestätigung der lange vermuteten Entwicklung folgt unmittelbar auf Intels Ankündigung der Gaming-Plattform Skull Trail, bei der sich bis zu vier Nvidia-Grafikkarten per SLI koppeln lassen. Offenbar hat Intel von Nvidia dafür eine Lizenz erhalten und toleriert nun die Grafik-Aktivitäten des Chipsatz-Konkurrenten. Intel ist an SLI für seine Plattformen sehr gelegen, gehören doch die bisher vom CPU-Marktführer für seine Spielerechner bevorzugten Radeon-Grafikkarten nun AMD.

Nvidia bot seine NForce-Chipsätze auch ohne Grafik jahrelang nur für AMD-Prozessoren an, und die Kombination aus Athlon und NForce wurde gerade als Spieleplattform sehr beliebt. Erst Ende 2004 erhielt Nvidia von Intel die Lizenz für den Frontside-Bus, wodurch sich auch Chipsätze für die Pentiums entwickeln ließen. Bisher hatten die NForce-Macher aber noch keine Grafikeinheit in ihre für Intel-Prozessoren gedachten Mainboard-Bausteine integriert. Zudem greift Intel wiederum Nvidia im kommenden Jahr mit seinem Projekt Larrabee an.

Wann Nvidia entsprechende Chipsätze vorstellen will, gab das Unternehmen noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 1.199,00€
  3. 99,00€
  4. 139,00€

blah 24. Sep 2007

"... Wie Produktmanager David Ragones der US-Zeitung sagte, plant Nvidia, seine ersten...

sehnix 24. Sep 2007

Alternativ gibt es ja auch die Möglichkeit des Element-Hidings, sprich die Werbung wird...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /