• IT-Karriere:
  • Services:

Neuauflagen von Photoshop Elements und Premiere Elements

Photomerge-Funktion stellt Gruppenfotos aus Einzelbildern zusammen

Adobe hat neue Versionen der Einsteiger-Varianten von Photoshop und Premiere für die Windows-Plattform vorgestellt. Photoshop Elements 6 stellt Gruppenfotos automatisch nachträglich zusammen und Premiere Elements 4 erhielt einen neuen Audio-Mixer, der sich wie das Pendant im Tonstudio verhalten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Photoshop Elements 6 kann mit Hilfe eines Verfahrens namens Photomerge Gruppenfotos oder Panoramen nachträglich erstellen. Dazu stellt die Software die Aufnahmen zu einem einzigen Gruppenbild zusammen. Auch Panoramen lassen sich so erstellen. Mit einer gezielten "Führung" leitet die Software den Anwender durch die einzelnen Arbeitsschritte zum Retuschieren und Optimieren digitaler Bilder.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. Lidl Digital, Berlin

Ein neues Schnellauswahl-Werkzeug soll das Auswählen einzelner Bildbereiche beschleunigen und es stehen drei Bearbeitungsmodi bereit, damit sowohl der Anfänger als auch der Profi die Software effizient einsetzen können. Die verbesserte Oberfläche erhielt neue Registerkarten, um leichter auf die Funktionen der Software zugreifen zu können. Verbessert wurde auch die Wandlung von Farbfotos in Schwarz-Weiß-Bilder. Fotos lassen sich in Form einer Diashow als Flash-Datei exportieren, um diese etwa im Internet anderen bereitzustellen.

Mit Premiere Elements 4 sollen Anwender besonders einfach ansprechende Filme gestalten können. Ein neuer Audio-Mixer arbeitet wie ein Mischpult im Aufnahmestudio, so dass man über Schieberegler die Lautstärke einzelner Kanäle regulieren kann. Die Software erkennt das Musiktempo und stimmt die Eingangs- und Schlusssequenzen jeder Szene mit dem Takt der Musik ab.

In den Exportoptionen finden sich Möglichkeiten, um Videos etwa für eine DVD-Veröffentlichung, für das Web oder für mobile Endgeräte zu erstellen. Filme lassen sich als Flash-Video auf Online-Plattformen wie YouTube hochladen. Aber auch die Ausgabe in das HD-Format beherrscht die Software. Eine verbesserte Bedienoberfläche soll die Steuerung der Software vereinfachen.

Ein zentraler Organizer verbindet Photoshop Elements und Premiere Elements, über den Anwender Video-Clips und Bilder verwalten können. Neben der Zuweisung von Stichwörtern soll eine schnelle Suche helfen, abgelegte Inhalte darüber zu finden.

Sowohl Photoshop Elements 6 als auch Premiere Elements 4 sollen ab sofort für die Windows-Plattform verfügbar sein und jeweils um die 100,- Euro kosten. Im Paket kosten beide Produkte rund 150,- Euro. Eine neue Version von Photoshop Elements für die Mac-Plattform ist für Anfang 2008 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

-MM- 24. Sep 2007

Für meinen geschmack reichen die möglichkeiten von Picasa in 99% der fälle...

Skeptico 24. Sep 2007

Hoffentlich wieder mit der Möglichkeit, HTML basierte Fotoalben zu generieren. Meine...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /