Abo
  • Services:

Piraten gehen gegen Medienindustrie vor

Vorwurf der gewerbsmäßigen Sabotage

Die Betreiber des BitTorrent-Trackers "The Pirate Bay" haben Anzeige gegen eine Reihe von Unternehmen aus verschiedenen Medienbranchen erstattet. Sie werfen den Unternehmen gewerbsmäßige Sabotage ihrer Tracker vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach eigenen Aussagen haben die Pirate-Bay-Macher bei der schwedischen Polizei Anzeige gegen zehn Unternehmen aus der Film-, Musik- und Computerspielbranche erstattet, darunter EMI, Ubisoft und Universal Pictures. Den Unternehmen werfen sie "Infrastruktur-Sabotage, Denial-of-Service-Angriffe, Einbruch in Computer und das Verschicken unerlaubter Werbe-E-Mails und das alles in gewerbsmäßigem Ausmaß" vor.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Als Beleg für ihre Vorwürfe führen die Betreiber von The Pirate Bay interne E-Mails des Unternehmens MediaDefender an, das für die in der Anzeige genannten Firmen arbeitet. Die E-Mails waren zusammen mit weiteren Materialien vor einigen Tagen im Internet durch "MediaDefender-Defenders" veröffentlicht worden, wobei nicht klar ist, wer sich hinter dem Namen verbirgt. Die Website MediaDefender-Defenders.com, die ihrerseits keine Verbindung zu MediaDefender-Defenders hat, hat die mehr als 700 MByte internes Material lesbar aufbereitet.

Aus den veröffentlichten Informationen geht nach Aussage von The Pirate Bay eindeutig hervor, dass MediaDefender in der Vergangenheit mit illegalen Mitteln vorgegangen ist. Ein kurzer Blick in die lange Liste der E-Mails, die vom 18. Dezember 2006 bis zum 10. September 2007 reichen, scheint dies zu bestätigen. So heißt es etwa in einer E-Mail mit dem Betreff "RE: interesting article about p2p being used for DDos attacks": "Nicht schlecht. Teile des Artikels beschreiben eine ganze Menge von dem was unsere Entwickler für die Programmierung von MediaDefender Protection machen."

MediaDefender hatte immer wieder abgestritten, sich illegaler oder zumindest fragwürdiger Methoden zu bedienen. So wurden im Juli dieses Jahres von der Firma Vorwürfe zurückgewiesen, sie hätte mit MiiVi ein Lockvogel-Angebot aufgebaut, um an die IP-Adressen und andere persönliche Informationen von Dateitauschern zu gelangen. Die internen E-Mails strafen MediaDefender jetzt anscheinend Lügen. So fragt ein Ben Grodksy: "Randy, hast Du die Register-Information für miivi.com geändert und mich als Kontakt angegeben?". Darauf antwortet Randy Saaf: "Ich habe das gemacht, weil die Namen von Octavio, Jay und mir zu offensichtlich mit MediaDefender in Verbindung stehen. Ich habe falsche Kontaktangaben eingetragen. Sage mir, wenn Dir das nicht passt."

Diese und viele andere E-Mails scheinen die Vorwürfe von The Pirate Bay zu bestätigen. Für die Firma MediaDefender und ihre Auftraggeber könnte sich die Veröffentlichung der internen E-Mails zum GAU entwickeln. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thomgong 24. Okt 2007

Ja das finde ich auch super! Die MI kommt mit jeder Lüge durch weil die Politiker viel zu...

punkt 26. Sep 2007

hmm, fast ;) es waren tausende von musiktiteln. aber keine billige mainstream sch...

gegen Schäuble 24. Sep 2007

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass sich jeder gefährliche Terrorist gegen sowas...

CPU designer 24. Sep 2007

seine shift-taste klemmt...

Donar 24. Sep 2007

/full ack


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /