Piraten gehen gegen Medienindustrie vor

Vorwurf der gewerbsmäßigen Sabotage

Die Betreiber des BitTorrent-Trackers "The Pirate Bay" haben Anzeige gegen eine Reihe von Unternehmen aus verschiedenen Medienbranchen erstattet. Sie werfen den Unternehmen gewerbsmäßige Sabotage ihrer Tracker vor.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nach eigenen Aussagen haben die Pirate-Bay-Macher bei der schwedischen Polizei Anzeige gegen zehn Unternehmen aus der Film-, Musik- und Computerspielbranche erstattet, darunter EMI, Ubisoft und Universal Pictures. Den Unternehmen werfen sie "Infrastruktur-Sabotage, Denial-of-Service-Angriffe, Einbruch in Computer und das Verschicken unerlaubter Werbe-E-Mails und das alles in gewerbsmäßigem Ausmaß" vor.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerische Landesärztekammer, München
  2. Fachprojektleiter (w/m/d) IT & Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
Detailsuche

Als Beleg für ihre Vorwürfe führen die Betreiber von The Pirate Bay interne E-Mails des Unternehmens MediaDefender an, das für die in der Anzeige genannten Firmen arbeitet. Die E-Mails waren zusammen mit weiteren Materialien vor einigen Tagen im Internet durch "MediaDefender-Defenders" veröffentlicht worden, wobei nicht klar ist, wer sich hinter dem Namen verbirgt. Die Website MediaDefender-Defenders.com, die ihrerseits keine Verbindung zu MediaDefender-Defenders hat, hat die mehr als 700 MByte internes Material lesbar aufbereitet.

Aus den veröffentlichten Informationen geht nach Aussage von The Pirate Bay eindeutig hervor, dass MediaDefender in der Vergangenheit mit illegalen Mitteln vorgegangen ist. Ein kurzer Blick in die lange Liste der E-Mails, die vom 18. Dezember 2006 bis zum 10. September 2007 reichen, scheint dies zu bestätigen. So heißt es etwa in einer E-Mail mit dem Betreff "RE: interesting article about p2p being used for DDos attacks": "Nicht schlecht. Teile des Artikels beschreiben eine ganze Menge von dem was unsere Entwickler für die Programmierung von MediaDefender Protection machen."

MediaDefender hatte immer wieder abgestritten, sich illegaler oder zumindest fragwürdiger Methoden zu bedienen. So wurden im Juli dieses Jahres von der Firma Vorwürfe zurückgewiesen, sie hätte mit MiiVi ein Lockvogel-Angebot aufgebaut, um an die IP-Adressen und andere persönliche Informationen von Dateitauschern zu gelangen. Die internen E-Mails strafen MediaDefender jetzt anscheinend Lügen. So fragt ein Ben Grodksy: "Randy, hast Du die Register-Information für miivi.com geändert und mich als Kontakt angegeben?". Darauf antwortet Randy Saaf: "Ich habe das gemacht, weil die Namen von Octavio, Jay und mir zu offensichtlich mit MediaDefender in Verbindung stehen. Ich habe falsche Kontaktangaben eingetragen. Sage mir, wenn Dir das nicht passt."

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese und viele andere E-Mails scheinen die Vorwürfe von The Pirate Bay zu bestätigen. Für die Firma MediaDefender und ihre Auftraggeber könnte sich die Veröffentlichung der internen E-Mails zum GAU entwickeln. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Thomgong 24. Okt 2007

Ja das finde ich auch super! Die MI kommt mit jeder Lüge durch weil die Politiker viel zu...

punkt 26. Sep 2007

hmm, fast ;) es waren tausende von musiktiteln. aber keine billige mainstream sch...

gegen Schäuble 24. Sep 2007

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass sich jeder gefährliche Terrorist gegen sowas...

CPU designer 24. Sep 2007

seine shift-taste klemmt...

Donar 24. Sep 2007

/full ack



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /