Abo
  • Services:

Mandriva Linux 2008 nähert sich der Freigabe

Neuer ATI-Grafiktreiber in Distribution aufgenommen

Der letzte Release Candidate der Linux-Distribution Mandriva Linux 2008 ist erschienen und enthält noch ein paar Änderungen gegenüber der letzten Testversion. Schon in den nächsten Tagen soll die Linux-Distribution fertig sein. Sie bringt unter anderem schon eine Vorschau auf das kommende KDE 4.0 mit.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der zweite Release Candidate von Mandriva Linux 2008 liefert den neuen Grafiktreiber von AMD mit, der nun die Radeon-HD-2000-Serie unterstützt und eine höhere Leistung bringen soll als frühere Treiber für ATI-Grafikkarten. Da der Treiber proprietär ist, ist er im Non-Free-Repository enthalten, das aktiviert werden muss, um den Treiber dann mit dem Konfigurationswerkzeug Drakx11 auszuwählen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Ferner hat Mandriva den verwendeten Linux-Kernel 2.6.22 noch mit zusätzlichen Patches erweitert, die Probleme mit JMicron- und AMD-ATA-Controllern beheben sollen. Das ALSA-Soundsystem wurde zudem auf die Version 1.0.15RC2 aktualisiert, womit insbesondere Komplikationen im Zusammenspiel mit HD-Audio-Chips von Intel nicht weiter auftreten sollen.

Weitere Änderungen betreffen das Startmenü, das übersichtlicher wurde. Die Paketverwaltungswerkzeuge Urpmi und Rpmdrake nutzen nun eine Tabellenansicht, um Informationen zu Paketnamen, Versionen und Repositorys deutlicher darzustellen.

Mandriva Linux 2008 soll schon am 27. September 2007 in der fertigen Version veröffentlicht werden. Die Linux-Distribution nutzt X.org 7.3 und Xfce 4.4.1, KDE 3.5.7 bzw. das neue Gnome 2.20. Ferner ist eine Vorabversion von KDE 4.0 enthalten. Mit Compiz und Compiz Fusion lassen sich zudem diverse grafische Effekte auf dem Desktop aktivieren. Das Hardware-Erkennungssystem von Fedora soll auch in Mandriva für eine bessere Hardware-Erkennung sorgen.

Mandriva Linux 2008 RC 2 steht auf verschiedenen Servern zum Download bereit. Die Free-Edition mit Installer ist auf drei CDs oder eine DVD verteilt, ferner gibt es eine Mini-CD-Edition sowie eine Live-CD, von der sich auch die Installation starten lässt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

jumei 23. Nov 2007

Hallo miteinander Wir haben Mandriva Linux 2008 auf einem PC "all in one" von Tschibo...

ml 01. Okt 2007

würde ich verstehen, wenn du diesen Kommentar bei Ubuntu geschrieben hättest, aber...

Xav 26. Sep 2007

"sicher und absturzfrei" *ROFL* :-D

manmanman 25. Sep 2007

Lass den doch einfach rumtrollen. Kinder brauchen sowas.

mp (Golem.de) 24. Sep 2007

Der Fehler wurde korrigiert, vielen Dank für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /