Abo
  • Services:

100-Dollar-Laptop kann ab November von jedem bestellt werden

Give 1 Get 1: Zwei Geräte für 399,- US-Dollar

Das Projekt "One Laptop per Child" will mit Technik die Bildungschancen von Kindern in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessern. Doch der rund 200,- US-Dollar teure "100-Dollar-Laptop" stößt bei den entsprechenden Staaten, die die Geräte kaufen sollen, auf weniger Interesse als gehofft. Dieser "Enttäuschung" begegnet das Projekt nun mit dem Marketing-Programm "Give 1 Get 1", in dessen Rahmen die Geräte auch an Privatnutzer verkauft werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

XO Laptop (Prototyp B1)
XO Laptop (Prototyp B1)
Es gehe darum, den rund zwei Milliarden Kindern in der Dritten Welt Mittel zum Lernen, Entdecken und Ausdruck der eigenen Persönlichkeit an die Hand zu geben, so MIT-Professor und Gründer sowie Vorsitzender der Initiative "One Laptop Per Child", Nicholas Negroponte, in einem offenen Brief. Negroponte ruft darin zu Spenden auf, Spenden der von der OLPC-Initiative entwickelten "XO Laptops".

Stellenmarkt
  1. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Spender können 200,- US-Dollar spenden, für die ein XO Laptop an ein Kind in der Dritten Welt geliefert wird, so Negroponte.

XO Laptop (Prototyp B1)
XO Laptop (Prototyp B1)
Ab 12. November 2007 lockt die Initiative dann mit einem besonderen Angebot, dann startet das Marketing-Programm "Give 1 Get 1". Dann können auch Käufer in der westlichen Welt die Geräte erstehen, die ursprünglich nur an Regierungen in der Dritten Welt verkauft werden sollten. Für 399,- US-Dollar erwerben sie gleich zwei XO Laptops, von denen aber eines an ein Kind in der Dritten Welt geliefert wird, das zweite an den Spender.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 449€
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Gretschel, R. 13. Mär 2008

Rita Gretschel Bezirkskrankenhaus 84416 Taufkirchen...

wasbringts 10. Dez 2007

Ich verstehe leider nicht so ganz, wie ein Laptop Kindern in Not bzw mit wenig Geld...

krs 26. Nov 2007

Zusammenfassend muss ich an dieser Stelle das Bemühen von Silas hervorheben. Der...

Ole33 25. Sep 2007

Hallöchen Ich hab nicht gesagt das es nicht geht. Vieleicht geht es. Allerdings benötig...

Anonymous 25. Sep 2007

200€ kann man noch zusammenkratzen. Da finde ich den Vorschlag, dass alle denselben...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /