Abo
  • Services:

100-Dollar-Laptop kann ab November von jedem bestellt werden

Give 1 Get 1: Zwei Geräte für 399,- US-Dollar

Das Projekt "One Laptop per Child" will mit Technik die Bildungschancen von Kindern in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessern. Doch der rund 200,- US-Dollar teure "100-Dollar-Laptop" stößt bei den entsprechenden Staaten, die die Geräte kaufen sollen, auf weniger Interesse als gehofft. Dieser "Enttäuschung" begegnet das Projekt nun mit dem Marketing-Programm "Give 1 Get 1", in dessen Rahmen die Geräte auch an Privatnutzer verkauft werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

XO Laptop (Prototyp B1)
XO Laptop (Prototyp B1)
Es gehe darum, den rund zwei Milliarden Kindern in der Dritten Welt Mittel zum Lernen, Entdecken und Ausdruck der eigenen Persönlichkeit an die Hand zu geben, so MIT-Professor und Gründer sowie Vorsitzender der Initiative "One Laptop Per Child", Nicholas Negroponte, in einem offenen Brief. Negroponte ruft darin zu Spenden auf, Spenden der von der OLPC-Initiative entwickelten "XO Laptops".

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Spender können 200,- US-Dollar spenden, für die ein XO Laptop an ein Kind in der Dritten Welt geliefert wird, so Negroponte.

XO Laptop (Prototyp B1)
XO Laptop (Prototyp B1)
Ab 12. November 2007 lockt die Initiative dann mit einem besonderen Angebot, dann startet das Marketing-Programm "Give 1 Get 1". Dann können auch Käufer in der westlichen Welt die Geräte erstehen, die ursprünglich nur an Regierungen in der Dritten Welt verkauft werden sollten. Für 399,- US-Dollar erwerben sie gleich zwei XO Laptops, von denen aber eines an ein Kind in der Dritten Welt geliefert wird, das zweite an den Spender.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 23,99€
  2. 12,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Gretschel, R. 13. Mär 2008

Rita Gretschel Bezirkskrankenhaus 84416 Taufkirchen...

wasbringts 10. Dez 2007

Ich verstehe leider nicht so ganz, wie ein Laptop Kindern in Not bzw mit wenig Geld...

krs 26. Nov 2007

Zusammenfassend muss ich an dieser Stelle das Bemühen von Silas hervorheben. Der...

Ole33 25. Sep 2007

Hallöchen Ich hab nicht gesagt das es nicht geht. Vieleicht geht es. Allerdings benötig...

Anonymous 25. Sep 2007

200€ kann man noch zusammenkratzen. Da finde ich den Vorschlag, dass alle denselben...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /