Abo
  • IT-Karriere:

Urteil gegen Rapidshare in weiten Teilen aufgehoben

Sorgfaltspflichten reduziert

Das Oberlandesgericht Köln hat am 21. September 2007 das Urteil des Landgerichts Köln gegen die Rapidshare AG in weiten Teilen aufgehoben, teilte das Unternehmen mit. Die einzuhaltenden Sorgfaltspflichten wurden vom OLG eingegrenzt. Rapidshare muss nur noch Dateien löschen, die auf einer vom Link definierten Website veröffentlicht werden. Die GEMA interpretiert das Urteil derweil gegensätzlich und macht einen "bahnbrechenden Erfolg für die Musikurheber" aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitte Januar 2007 hatte die GEMA eine einstweilige Verfügung gegen den Dateitauschdienst erwirkt. Der "Share-Hoster" habe GEMA-Werke rechtswidrig genutzt, hieß der Vorwurf. Das Landgericht Köln gab im Rahmen eines Eilverfahrens der GEMA damals Recht: "Die Tatsache, dass der Dienstbetreiber die Inhalte nicht selbst einstellt, sondern diese durch Nutzer hochgeladen werden", ändere rechtlich nichts daran, dass die Dienstbetreiber für die im Rahmen des Dienstes stattfindenden Urheberrechtsverletzungen haften.

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Vodafone GmbH, Ratingen

Mit Urteil vom 21. März 2007 hatte das Landgericht Köln zudem seine einstweiligen Verfügungen vom 11. und 15. Januar 2007 gegen die Betreiber bestätigt. Im April hatte Rapidshare beim Landgericht Düsseldorf seinerseits die Gema verklagt und dazu eine negative Feststellungsklage gegen die GEMA eingereicht.

Rapidshare will zwischen Dateien und Musikwerken unterscheiden: Fraglich sei, ob sich die Pflichten des Hosters darauf beschränken, die Dateien zu löschen, über deren illegale Speicherung er unterrichtet wurde, oder ob er gezwungen ist, den Zugang zu allen Dateien zu sperren, die das vom Urheber gemeldete Musikwerk enthalten.

Mit dem neuen Urteil des OLG Köln sieht sich die Rapidshare AG nun bestätigt. "Wir freuen uns über dieses Urteil", so Bobby Chang, Geschäftsführer des Unternehmens. "Denn nur wenn die Prüfpflichten der Hoster klar umrissen sind, wird es weiterhin Unternehmen geben, die in Infrastruktur investieren".

Der Richter machte laut Rapidshare deutlich, dass die GEMA es versäumt habe, die Maßnahmen zu nennen, mit denen Rapidshare Rechtsverletzungen verhindern könne. "Wie das Gericht bestätigte, ergreifen wir weitreichende Maßnahmen, um das geistige Eigentum Dritter zu schützen. Allerdings gibt es Grenzen - vor allem technische -, mit denen sich Urheber in der heutigen Zeit auseinander setzen müssen, so Chang. Das Hauptsacheverfahren folgt noch und Rapidshare hofft auf weitere Konkretisierungen.

Die GEMA wertet das Urteil indes anders: Das OLG Köln habe die Verantwortlichkeit von Rapidshare bestätigt, stellt die GEMA das Urteil dar. Nach Auffassung des Gerichtes würde Rapidshare gegen seine gesetzlichen Pflichten verstoßen, wenn lediglich einzelne, illegale Musikdateien aus dem Dienst entfernt würden. Die Dienstebetreiber hätten die Pflicht zu kontrollieren, ob die Musikwerke als solche über ihre Plattformen angeboten werden.

Insbesondere könnten sich die Betreiber nicht darauf berufen, dass die Prüf- und Kontrollpflichten deshalb unzumutbar seien, weil keine Filtersoftware existiert, gibt die GEMA das Urteil wieder. Dabei müsse Rapidshare als reiner Anbieter von Speicherplatz auch externe Suchseiten prüfen, worin die GEMA einen "bahnbrechenden Erfolg für die Musikurheber" sieht. Das Urteil stelle klar, dass es den Dienstebetreibern ab Kenntnis konkreter Rechtsverletzungen auch bei automatisierten Massennutzungen unter Einsatz von Mitarbeitern zumutbar ist, dafür Sorge zu tragen, dass sich die Rechtsverletzungen nicht wiederholen bzw. fortsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 83,90€

michael76 18. Jan 2008

Ist auch mal sehr geil, jemanden zu hören der anders tickt. Ich selbst hab damals noch in...

Korrumpel 24. Sep 2007

"Rapidshare muss nur noch Dateien löschen, die auf einer vom Link definierten Website...

Uwe Keim 24. Sep 2007

Jo, ich weiß, Herr Alphabet. Das ist halt ein ängstlicher Brute-Force-Ansatz meinerseits...

........ 24. Sep 2007

Die Leute die dort saugen, sind eine Minderheit und deswegen Uninteressant...

........ 24. Sep 2007

Rapidshare AG -> .com .de -> Alte private Seite von anderem Inhaber der AG (offline)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /