Abo
  • Services:

Diebe dekodierten Navigationsgeräte für über 100.000 Euro

Geklaut, dekodiert, wiederverkauft

Die Polizei hat eine Diebesbande dingfest gemacht, die bundesweit teure Navigationsgeräte aus Autos gestohlen haben soll. Danach wurde die Beute dekodiert und weiterverkauft. Der Wert der Navigationsgeräte soll über 100.000 Euro betragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bande soll den Ermittlungserkenntnissen zufolge zwischen Oktober 2006 und Juli 2007 überwiegend in Berlin, aber auch in Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Süddeutschland eine Vielzahl von Navigationsgeräten im Wert von 1.000 bis 2.500 Euro pro Stück entwendet haben. Dabei wurden die Türschlösser der Fahrzeuge geknackt oder Scheiben eingeschlagen.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Die mutmaßlichen Diebe, darunter drei der gestern Festgenommenen im Alter von 28, 30 und 35 Jahren, sollen dafür je nach Modell zwischen 100 bis 300 Euro pro Gerät erhalten haben, so die Polizei. Ein in Berlin lebender 40-Jähriger soll die Geräte dekodiert und für 450 bis 600 Euro weiterverkauft haben. Abnehmer war den Ermittlungen zufolge unter anderem ein 27-Jähriger aus Gütersloh.

Das Amtsgericht Tiergarten erließ auf staatsanwaltlichen Antrag Haftbefehle für die fünf bekannt gewordenen Personen wegen gewerbsmäßigen Bandendiebstahls bzw. Hehlerei. In Berlin wurden zudem zwölf bzw. im restlichen Bundesgebiet fünf Wohnungen durchsucht. Dabei wurden über 80 Navigationsgeräte, Airbags, Bargeld, Laptops, Handys, Beamer und gefälschte Ausweise sichergestellt.

Die Beschuldigten haben sich nach Auskunft der Polizei bislang nicht zu den Tatvorwürfen geäußert oder diese bestritten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 106,34€ + Versand

Harry_L 25. Sep 2007

Oder bei welchem Hehler er so einkauft.

ThadMiller 24. Sep 2007

"Die Polizei hat eine Diebesbande dingfest gemacht... Danach wurde die Beute dekodiert...

knuedo 24. Sep 2007

Die ersten zwei Sätze sind echt cool: Da nimmt die Polizei die Jungs fest. Und danach...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /