Abo
  • Services:

Neue Beta-Firmware für ReadyNAS

'beta 5' des RAIDiator 4.0 beseitigt vor allem Probleme

Für Netgears ReadyNAS getaufte Netzwerkspeicher ist eine neue Beta-Firmware erschienen, die vor allem Fehler beseitigt. Bevor die Firmware 4.0 fertig ist, werden laut den Entwicklern voraussichtlich noch ein bis zwei weitere Beta-Versionen erscheinen, abhängig davon, ob noch größere Fehler auftreten.

Artikel veröffentlicht am ,

ReadyNAS: Firmware-Update
ReadyNAS: Firmware-Update
Die ReadyNAS-Firmware "RAIDiator 4.00b5-p1-T1", auch kurz "Beta 5" genannt, ist die vierte öffentliche Beta der RAIDiator-4-Firmware. Sie soll mit allen alten und aktuellen ReadyNAS-Systemen funktionieren. Zumindest auf einem ReadyNAS NV+ konnte Golem.de die Firmware ohne Probleme installieren.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Beseitigt wurden laut Beschreibung u.a. Probleme mit der rsync-Autorisierung nach ReadyNAS-Neustarts, falschen Zugriffsrechten bei Advanced CIFS, plötzlich nicht mehr zugänglichen Netzwerkverzeichnissen, dem nicht ordnungsgemäß startenden und stoppenden Bonjour-Server und UPnP-AV-Abstürzen. Letztere wurden durch Datenbankfehler ausgelöst, das Problem wird vom Infrant-Team weiter untersucht. Verbessert worden sein soll unter anderem auch die IP-Adressen-Überprüfung.

ReadyNAS: Firmware-Update
ReadyNAS: Firmware-Update
Welche Probleme die Beta noch mit sich bringt, bleibt abzuwarten - Kunden müssen sich im Problemfall im Betatest-Forum des von Netgear übernommenen ReadyNAS-Herstellers Infrant um Hilfe bemühen. Der reguläre Netgear-Support hilft aufgrund der noch als unfertig geltenden Software nicht. Wichtig zu wissen: Bei einen Upgrade auf eine Firmware-4.0-Betaversion kann aufgrund von Änderungen am Dateisystem, der Laufwerksverwaltung und der RAID-Konfiguration nicht mehr auf die Firmware 3.01 (oder früher) zurück gewechselt werden.

Die Beschreibung der Beta 5 nebst Download-Link findet sich im Infrant-Forum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

psi 15. Mai 2008

Hab bei mir ne Allnet NAS Box stehn und bei einigen Kunden auch welche zur Datensicherung...

hm... 05. Dez 2007

Festplatten _nicht_ kühlen? Megadumm!


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /