Neue Beta-Firmware für ReadyNAS

'beta 5' des RAIDiator 4.0 beseitigt vor allem Probleme

Für Netgears ReadyNAS getaufte Netzwerkspeicher ist eine neue Beta-Firmware erschienen, die vor allem Fehler beseitigt. Bevor die Firmware 4.0 fertig ist, werden laut den Entwicklern voraussichtlich noch ein bis zwei weitere Beta-Versionen erscheinen, abhängig davon, ob noch größere Fehler auftreten.

Artikel veröffentlicht am ,

ReadyNAS: Firmware-Update
ReadyNAS: Firmware-Update
Die ReadyNAS-Firmware "RAIDiator 4.00b5-p1-T1", auch kurz "Beta 5" genannt, ist die vierte öffentliche Beta der RAIDiator-4-Firmware. Sie soll mit allen alten und aktuellen ReadyNAS-Systemen funktionieren. Zumindest auf einem ReadyNAS NV+ konnte Golem.de die Firmware ohne Probleme installieren.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Standortleiter (m/w/d) für Standortaufbau, Projektmanagement und Betrieb
    European Bank for Financial Services GmbH, Augsburg
Detailsuche

Beseitigt wurden laut Beschreibung u.a. Probleme mit der rsync-Autorisierung nach ReadyNAS-Neustarts, falschen Zugriffsrechten bei Advanced CIFS, plötzlich nicht mehr zugänglichen Netzwerkverzeichnissen, dem nicht ordnungsgemäß startenden und stoppenden Bonjour-Server und UPnP-AV-Abstürzen. Letztere wurden durch Datenbankfehler ausgelöst, das Problem wird vom Infrant-Team weiter untersucht. Verbessert worden sein soll unter anderem auch die IP-Adressen-Überprüfung.

ReadyNAS: Firmware-Update
ReadyNAS: Firmware-Update
Welche Probleme die Beta noch mit sich bringt, bleibt abzuwarten - Kunden müssen sich im Problemfall im Betatest-Forum des von Netgear übernommenen ReadyNAS-Herstellers Infrant um Hilfe bemühen. Der reguläre Netgear-Support hilft aufgrund der noch als unfertig geltenden Software nicht. Wichtig zu wissen: Bei einen Upgrade auf eine Firmware-4.0-Betaversion kann aufgrund von Änderungen am Dateisystem, der Laufwerksverwaltung und der RAID-Konfiguration nicht mehr auf die Firmware 3.01 (oder früher) zurück gewechselt werden.

Die Beschreibung der Beta 5 nebst Download-Link findet sich im Infrant-Forum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /