Abo
  • Services:

Plan wird Realität: 3D-Drucker für zu Hause soll 2008 kommen

Desktop Factory nimmt Vorbestellungen an - gegen 10 Prozent Vorauskasse

Im Mai 2007 hatte der Druckerhersteller Desktop Factory einen 3D-Drucker für 5.000,- US-Dollar angekündigt - nun können Vorbestellungen für den Desktop Factory 125 ci aufgegeben werden. Mit den Vormerkungen sichert sich der Hersteller allerdings einen zinslosen Kredit: Jeder Interessent muss nämlich 10 Prozent Anzahlung leisten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Rapid-Prototyping-Drucker 125 ci arbeitet mit einem günstigen Kunststoffpuder, das Schicht für Schicht Modelle oder Gegenstände in 3D erstellen kann. Pro Kubikzentimeter muss der Anwender mit Produktionskosten in Höhe von 50 bis 60 US-Cent rechnen. Das maximale Volumen des ausgedruckten Modells beträgt 12,7 x 12,7 x 12,7 cm, jede Schicht ist etwa 0,25 mm dick.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

3D-Drucker, auch Rapid-Prototyping-Drucker genannt, die dreidimensionale Gegenstände erstellen, kosten bislang mehrere Tausend Euro. Um den Preis des Gerätes wesentlich niedriger zu halten als die Konkurrenz, setzt der Hersteller bei der Hardware auf eine billige Halogenlampe und eine Trommel. Weiter senkt sich der Preis dadurch, dass der Desktop Factory 125 ci anders als seine teureren Brüder keine Kühlung braucht. Dennoch ist das Gerät nicht gerade schlank: Der Desktop Factory 125 ci misst 65 x 50 x 50 cm und wiegt 45 kg.

Kunden können den Desktop Factory 125 ci derzeit gegen eine Vorauszahlung in Höhe von 495,- US-Dollar vorbestellen. 2008 soll eine erste Charge mit 1.000 Stück zum Preis von 4.995,- US-Dollar ausgeliefert werden. Zielgruppe sind vor allem Firmen und Selbstständige, die für ihre Kunden Designstudien und Modelle entwerfen. Wer sich lieber seinen eigenen Drucker baut, findet Infos bei Fab@home.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 127,85€ + Versand
  3. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)

Rechenkünstler 2 05. Nov 2009

1 Kubikzentimeter = 1cm³ * 10 = 10cm³. Somit kostet das bei 50cent 5€.

Antwortsuchende... 01. Jan 2009

Was sind zehn gefesselte Juristen auf dem Meeresboden?

SeveQ 01. Jan 2009

Mich auch, aber die maximale Modellgröße von 12,7 x 12,7 x 12,7 sagt mir so gar nicht zu...

SeveQ 01. Jan 2009

k/t

SeveQ 01. Jan 2009

Ich sag's mal so... natürlich kannst du's ins Auto einbauen. Ist halt nur abhängig davon...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /