Abo
  • Services:

Plan wird Realität: 3D-Drucker für zu Hause soll 2008 kommen

Desktop Factory nimmt Vorbestellungen an - gegen 10 Prozent Vorauskasse

Im Mai 2007 hatte der Druckerhersteller Desktop Factory einen 3D-Drucker für 5.000,- US-Dollar angekündigt - nun können Vorbestellungen für den Desktop Factory 125 ci aufgegeben werden. Mit den Vormerkungen sichert sich der Hersteller allerdings einen zinslosen Kredit: Jeder Interessent muss nämlich 10 Prozent Anzahlung leisten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Rapid-Prototyping-Drucker 125 ci arbeitet mit einem günstigen Kunststoffpuder, das Schicht für Schicht Modelle oder Gegenstände in 3D erstellen kann. Pro Kubikzentimeter muss der Anwender mit Produktionskosten in Höhe von 50 bis 60 US-Cent rechnen. Das maximale Volumen des ausgedruckten Modells beträgt 12,7 x 12,7 x 12,7 cm, jede Schicht ist etwa 0,25 mm dick.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

3D-Drucker, auch Rapid-Prototyping-Drucker genannt, die dreidimensionale Gegenstände erstellen, kosten bislang mehrere Tausend Euro. Um den Preis des Gerätes wesentlich niedriger zu halten als die Konkurrenz, setzt der Hersteller bei der Hardware auf eine billige Halogenlampe und eine Trommel. Weiter senkt sich der Preis dadurch, dass der Desktop Factory 125 ci anders als seine teureren Brüder keine Kühlung braucht. Dennoch ist das Gerät nicht gerade schlank: Der Desktop Factory 125 ci misst 65 x 50 x 50 cm und wiegt 45 kg.

Kunden können den Desktop Factory 125 ci derzeit gegen eine Vorauszahlung in Höhe von 495,- US-Dollar vorbestellen. 2008 soll eine erste Charge mit 1.000 Stück zum Preis von 4.995,- US-Dollar ausgeliefert werden. Zielgruppe sind vor allem Firmen und Selbstständige, die für ihre Kunden Designstudien und Modelle entwerfen. Wer sich lieber seinen eigenen Drucker baut, findet Infos bei Fab@home.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

Rechenkünstler 2 05. Nov 2009

1 Kubikzentimeter = 1cm³ * 10 = 10cm³. Somit kostet das bei 50cent 5€.

Antwortsuchende... 01. Jan 2009

Was sind zehn gefesselte Juristen auf dem Meeresboden?

SeveQ 01. Jan 2009

Mich auch, aber die maximale Modellgröße von 12,7 x 12,7 x 12,7 sagt mir so gar nicht zu...

SeveQ 01. Jan 2009

k/t

SeveQ 01. Jan 2009

Ich sag's mal so... natürlich kannst du's ins Auto einbauen. Ist halt nur abhängig davon...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /