Abo
  • Services:

Code Rebel: Mac-Applikationen unter Windows

iRapp 1.1. unterstützt mehrere Nutzer auf einem Mac

Die recht junge Firma Code Rebel will mit ihrer Software iRapp die Nutzung von Mac-Applikationen unter Windows ermöglichen. Ohne Mac kommt iRapp zwar nicht aus, erlaubt in der Version 1.1 aber, dass sich mehrere Windows-Nutzer einen Mac teilen.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot iRapp
Screenshot iRapp
Dabei setzt Code Rebel auf einen Terminal-Server-Ansatz, d.h. die entsprechenden Mac-Applikationen laufen nativ auf einem Mac, der Zugriff erfolgt aber über das Netz von einem Windows-Rechner aus. Anders als eine Fernsteuerungssoftware wie VNC bietet iRapp aber die Möglichkeit, die Fenster einzelner Mac-Applikationen direkt in die Windows-Oberfläche einzubinden. Die bei MacOS X am oberen Bildschirmrand sitzende Menüleiste wird ebenfalls unter Windows eingeblendet. Auch das Kopieren von Text über die Zwischenablage sowie Drag-and-Drop von Bildern soll über die Systemgrenzen hinweg funktionieren.

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Screenshot iRapp
Screenshot iRapp
Mit der Version 1.1. kann iRapp auch mehreren Nutzern Zugriff auf einen Mac gewähren, womit ein Mac zu einem Terminal-Server wird, so Code Rebel. Allerdings verlangt der Software-Hersteller pro Windows-PC, der auf einen Mac zugreifen will, eine Lizenz, die jeweils mit 79,95 Euro zu Buche schlägt.

Code Rebel zielt vor allem auf Unternehmen mit Windows-PCs ab, die Macs in kleinen Schritten einführen oder bestehende besser nutzen wollen. Vermarktet wird iRapp als Software-KVM-Switch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

kendon 24. Sep 2007

es ist ein hp.

RotHorseKid 24. Sep 2007

Keynote? Textmate? Was wär mein Leben ohne die? Gruß, RHK

Original-Anhang 23. Sep 2007

Mein Kollege IT-Orthopäde ist wie ein einsamer Baum, der ganz alleine mitten in der...

Original-belustigt 22. Sep 2007

"dass sich mehrere Windows-Nutzer einen Mac teilen" .... das ist so LOL: fünf windoof...

kurikulum 22. Sep 2007

Tja, so ist das halt nun seit Gollum vom Holtzbrick geschluckt wurde. Gimme more...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /