Bessere Diagnose: MP3-Player statt Stethoskop

Töne aufzeichnen, in Frequenzkurven wandeln und mit Datenbank abgleichen

Das Stethoskop ist knapp 200 Jahre alt, doch langsam sollte es in Rente gehen, fordert ein kanadischer Forscher. Beim Abhören beispielsweise von Herz und Lunge erzielten herkömmliche MP3-Player mit integriertem Rekorder nämlich sehr viel deutlichere Töne als das althergebrachte Instrument. Der Arzt legt dazu den Player direkt auf die Brust, dort werden die Herz- bzw. Lungentöne von dem integrierten Mikrofon aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der kanadische Arzt und Wissenschaftler Neil Skjodt von der University of Alberta, Edmonton, hat auf einem Kongress der European Resiratory Society (ERS) in Stockholm seine Forschungsergebnisse vorgestellt: Demnach sei es vor allem bei leisem Ein- und Ausatmen leichter, die Töne per MP3-Player zu interpretieren. Zudem habe der Arzt die Möglichkeit, sich die während einer Untersuchung aufgezeichneten Tonfolgen mehrmals anzuhören, an andere Ärzte weiterzureichen oder zu einem späteren Zeitpunkt mit aktuellen Tönen zu vergleichen. Damit ließen sich auch aus den Frequenzänderungen diagnostische Schlüsse ziehen.

Weiterer Vorteil: Die aufgezeichneten Töne lassen sich als Kurven darstellen, die mit Lehrbuchdiagrammen von Krankheitssymptomen abgeglichen werden können. Und nebenbei kann der Arzt das Gerät auch zum Einsprechen seiner Diagnosen verwenden. Das klassische Kassetten-Diktiergerät, mit dem er üblicherweise seine Berichte schreibt, würde damit laut Skjodt ebenfalls ein Relikt der Vergangenheit werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymous 27. Sep 2007

Das wirkt so kleinkariert, dass wenn man ein Schwarzweiss-Bild von dir ausdruckt, nur...

Raubein 25. Sep 2007

Na prima. Dann kann man genauer den Blutdruck bestimmen, d.h. man kann vielleicht statt...

MacBookProMan 24. Sep 2007

Mich erinnert das so ein bisl an den letzten Bondstreifen. Es ist ja nur ein Frage der...

theDoc 22. Sep 2007

automatisierte auswertungen von solchen parametern gibt es - z.b. wird ein langzeit-ekg...

taudorinon 22. Sep 2007

Ich könnte mir vorstellen, das bei Interesse die Hersteller spezielle Geräte produzieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /