Bessere Diagnose: MP3-Player statt Stethoskop

Töne aufzeichnen, in Frequenzkurven wandeln und mit Datenbank abgleichen

Das Stethoskop ist knapp 200 Jahre alt, doch langsam sollte es in Rente gehen, fordert ein kanadischer Forscher. Beim Abhören beispielsweise von Herz und Lunge erzielten herkömmliche MP3-Player mit integriertem Rekorder nämlich sehr viel deutlichere Töne als das althergebrachte Instrument. Der Arzt legt dazu den Player direkt auf die Brust, dort werden die Herz- bzw. Lungentöne von dem integrierten Mikrofon aufgenommen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der kanadische Arzt und Wissenschaftler Neil Skjodt von der University of Alberta, Edmonton, hat auf einem Kongress der European Resiratory Society (ERS) in Stockholm seine Forschungsergebnisse vorgestellt: Demnach sei es vor allem bei leisem Ein- und Ausatmen leichter, die Töne per MP3-Player zu interpretieren. Zudem habe der Arzt die Möglichkeit, sich die während einer Untersuchung aufgezeichneten Tonfolgen mehrmals anzuhören, an andere Ärzte weiterzureichen oder zu einem späteren Zeitpunkt mit aktuellen Tönen zu vergleichen. Damit ließen sich auch aus den Frequenzänderungen diagnostische Schlüsse ziehen.

Weiterer Vorteil: Die aufgezeichneten Töne lassen sich als Kurven darstellen, die mit Lehrbuchdiagrammen von Krankheitssymptomen abgeglichen werden können. Und nebenbei kann der Arzt das Gerät auch zum Einsprechen seiner Diagnosen verwenden. Das klassische Kassetten-Diktiergerät, mit dem er üblicherweise seine Berichte schreibt, würde damit laut Skjodt ebenfalls ein Relikt der Vergangenheit werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymous 27. Sep 2007

Das wirkt so kleinkariert, dass wenn man ein Schwarzweiss-Bild von dir ausdruckt, nur...

Raubein 25. Sep 2007

Na prima. Dann kann man genauer den Blutdruck bestimmen, d.h. man kann vielleicht statt...

MacBookProMan 24. Sep 2007

Mich erinnert das so ein bisl an den letzten Bondstreifen. Es ist ja nur ein Frage der...

theDoc 22. Sep 2007

automatisierte auswertungen von solchen parametern gibt es - z.b. wird ein langzeit-ekg...

taudorinon 22. Sep 2007

Ich könnte mir vorstellen, das bei Interesse die Hersteller spezielle Geräte produzieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /