Angeblich kritische Lücke im Adobe Reader

Angreifer sollen Windows-System kompromittieren können

Der Blogger Petko Petkov will eine kritische Lücke im Adobe Reader entdeckt haben, durch die sich beim Öffnen eines PDF-Dokumentes ein Windows-System kompromittieren lässt. Nähere Details veröffentlichte Petkov jedoch noch nicht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eine präparierte PDF-Datei soll laut Petkov genügen, um ein Windows-System anzugreifen. Allerdings veröffentlichte der Blogger noch keine weiteren Details zu der angeblichen Sicherheitslücke, was er damit begründet, dass er Adobe genügend Zeit geben möchte, die Probleme zu beheben.

Stellenmarkt
  1. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
  2. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Adobe habe ihm gegenüber das Sicherheitsloch bestätigt, schreibt Petkov. Betroffen sein sollen die Adobe-Reader-Versionen 7, 8 sowie 8.1 unter Windows XP SP2 mit Internet Explorer 7, doch auch der alternative PDF-Betrachter Foxit soll das Sicherheitleck enthalten. Als Demonstration hat Petkov ein Video auf YouTube veröffentlicht, das zeigt, wie beim Aufruf einer PDF-Datei der Windows-Taschenrechner startet, beim Öffnen eines anderen PDF-Dokumentes das Notepad.

Petkov empfiehlt daher, vorerst keine PDFs aus nicht vertrauenswürdigen Quellen zu öffnen. Der Blogger deckte unter anderem auch die Sicherheitslücke in Firefox im Zusammenspiel mit QuickTime auf, die sich bewahrheitete und mittlerweile geschlossen wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Maxiklin 24. Sep 2007

Schön, irgendein Russe meint etwas entdeckt zu haben, was kein Mensch weltweit entdeckte...

Mozilla... 22. Sep 2007

Da ich selber Foxit Nutzer bin, ist einfach schlanker und schneller, wüsste ich in der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /