Abo
  • Services:

IDF: Intel zeigt Gaming-Rechner mit 8 Kernen bei 3,4 GHz

Überraschende Vorführung in Software-Vortrag

Der dritte und letzte Tag des Intel Developer Forums in San Francisco startet wider Erwarten doch mit einer kleinen, aber gut versteckten Überraschung. Um die Skalierfähigkeit von Software zu zeigen, die mit den Intel-Tools entwickelt wurde, führte Software-Chefin Renee James das Spiel "Lost Planet" vor - auf acht Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Skull Trail?
Skull Trail?
Die Einblendung auf der Leinwand verriet dabei auch die Taktfrequenz von 3,4 GHz. Da Intel noch keine CPUs mit acht Kernen in einem Sockel angekündigt hat, kann es sich bei dem Demo nur um die Plattform "Skull Trail" handeln, die bisher auf dem IDF auch schon auftauchte - und übrigens mit Nvidias Segen auch SLI beherrschen soll.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Offiziell bestätigt hatte Intel bisher nur, dass es Skull Trail gibt und die Plattform wie das selige "Quad FX" alias "4x4" von AMD auf zwei Sockeln basiert. Nicht bekannt war, dass Intel kräftig an der Taktschraube der beiden Quad-Core-CPUs gedreht hat. Noch vor zwei Tagen gab Desktop-Direktor Stephen Smith an, die ersten Penryns für Desktops sollten am 12. November nur mit 3 GHz erscheinen. Weitere Details zu Skull Trail werden für den weiteren Verlauf des dritten IDF-Tages erwartet.

Der bei Mehrkern-Demos stets verwendete Task-Manager zeigte diesmal aber auch das Problem solcher extremen Plattformen: Die Kerne waren zwar gleichmäßig, aber keineswegs voll ausgelastet. Die während rund einer Minute nie deutlich übertroffenen 60 Bilder pro Sekunde sind zudem für 1.280 x 800 Pixel Auflösung, selbst mit vermutlich eingeschaltetem Anti-Aliasing etc., kein besonders hoher Wert - jedenfalls rechtfertigen sie keine Maschine mit acht Kernen. Die Grafikkarte ist also einmal mehr der Flaschenhals - Zeit für eine neue Runde Quad-SLI.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

me2 22. Sep 2007

Der alte Quark hat doch viel zu wenig Geometrie, KI, und Physik als für einen Test von so...

Serbitar 21. Sep 2007

Windows will auch gar nicht mit den Kernen handeln sondern arbeiten ;) Du solltest...

Blork 21. Sep 2007

Wenn das der Grund für dich ist einmobiltelefon zu kaufen, warum nicht. Meine Freundin...

dabbes 21. Sep 2007

...also unnötig. Amd hat auch keinen großen Erfolg damit, ok, ist ja nur ein...

qwerty 21. Sep 2007

was issn jetzt an dem bild bitte so toll ? man is in einer höhle mit bisschen nebel...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /