Abo
  • Services:

IDF: Intel zeigt Gaming-Rechner mit 8 Kernen bei 3,4 GHz

Überraschende Vorführung in Software-Vortrag

Der dritte und letzte Tag des Intel Developer Forums in San Francisco startet wider Erwarten doch mit einer kleinen, aber gut versteckten Überraschung. Um die Skalierfähigkeit von Software zu zeigen, die mit den Intel-Tools entwickelt wurde, führte Software-Chefin Renee James das Spiel "Lost Planet" vor - auf acht Kernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Skull Trail?
Skull Trail?
Die Einblendung auf der Leinwand verriet dabei auch die Taktfrequenz von 3,4 GHz. Da Intel noch keine CPUs mit acht Kernen in einem Sockel angekündigt hat, kann es sich bei dem Demo nur um die Plattform "Skull Trail" handeln, die bisher auf dem IDF auch schon auftauchte - und übrigens mit Nvidias Segen auch SLI beherrschen soll.

Stellenmarkt
  1. EWM AG, Mündersbach
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg

Offiziell bestätigt hatte Intel bisher nur, dass es Skull Trail gibt und die Plattform wie das selige "Quad FX" alias "4x4" von AMD auf zwei Sockeln basiert. Nicht bekannt war, dass Intel kräftig an der Taktschraube der beiden Quad-Core-CPUs gedreht hat. Noch vor zwei Tagen gab Desktop-Direktor Stephen Smith an, die ersten Penryns für Desktops sollten am 12. November nur mit 3 GHz erscheinen. Weitere Details zu Skull Trail werden für den weiteren Verlauf des dritten IDF-Tages erwartet.

Der bei Mehrkern-Demos stets verwendete Task-Manager zeigte diesmal aber auch das Problem solcher extremen Plattformen: Die Kerne waren zwar gleichmäßig, aber keineswegs voll ausgelastet. Die während rund einer Minute nie deutlich übertroffenen 60 Bilder pro Sekunde sind zudem für 1.280 x 800 Pixel Auflösung, selbst mit vermutlich eingeschaltetem Anti-Aliasing etc., kein besonders hoher Wert - jedenfalls rechtfertigen sie keine Maschine mit acht Kernen. Die Grafikkarte ist also einmal mehr der Flaschenhals - Zeit für eine neue Runde Quad-SLI.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

me2 22. Sep 2007

Der alte Quark hat doch viel zu wenig Geometrie, KI, und Physik als für einen Test von so...

Serbitar 21. Sep 2007

Windows will auch gar nicht mit den Kernen handeln sondern arbeiten ;) Du solltest...

Blork 21. Sep 2007

Wenn das der Grund für dich ist einmobiltelefon zu kaufen, warum nicht. Meine Freundin...

dabbes 21. Sep 2007

...also unnötig. Amd hat auch keinen großen Erfolg damit, ok, ist ja nur ein...

qwerty 21. Sep 2007

was issn jetzt an dem bild bitte so toll ? man is in einer höhle mit bisschen nebel...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

    •  /