Abo
  • Services:

OpenOffice.org für MacOS X erst 2008

Aqua-Portierung wird mit OpenOffice.org 3.0 fertig

Die Aqua-Portierung von OpenOffice.org soll im September 2008 fertig werden, wenn die freie Office-Suite in der Version 3.0 erscheint. Bisher gibt es nur eine Vorabversion der nativen Mac-Version und eine Fassung, die einen X-Server voraussetzt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In einer Präsentation (PDF) auf der OpenOffice.org-Konferenz in Barcelona gab Eric Bachard vom Mac-Portierungsteam einen Überblick über den aktuellen Stand der Arbeiten sowie einen Ausblick in die Zukunft.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Erst OpenOffice.org 3.0 soll demnach in einer nativen Aqua-Fassung verfügbar sein. Derzeit ist die Version 3.0 für den September 2008 vorgesehen.

Die Aqua-Version benötigt keinen X11-Server mehr, sondern nutzt die Elemente der Aqua-Oberfläche von MacOS X. So ist auch eine bessere Integration in den MacOS-Finder möglich, es können die Apple-Systemschriftarten verwendet werden und die Tastaturkürzel aus MacOS X funktionieren.

Erscheinen soll die native Version von OpenOffice.org sowohl für Apple-Systeme mit PowerPC- als auch mit Intel-Prozessor. Benötigt wird derzeit mindestens MacOS X 10.4; Entwicklerversionen stehen bereits zum Download bereit.

Wer bisher OpenOffice.org unter MacOS X ohne einen X-Server verwenden möchte, muss auf die Alternative NeoOffice zurückgreifen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

LeVito 25. Sep 2007

Dass MS Office in Unternehmen schwer weg zu bekommen ist, hat eher mit dem vorhandenen...

KugelKurt 20. Sep 2007

Der Einfachheit halber. Beinahe jeder Mac-User weiß zumindest grob, was Aqua ist. Wenn...

LeVito 20. Sep 2007

Echt jetzt? Dann klick mal auf den 8. Button in der Toolbar, direkt neben dem...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /