Abo
  • IT-Karriere:

Das Keyboard: Tastatur ohne Buchstaben

Goldbeschichtete Kontakte sollen für langlebige Lernhilfe sorgen

Daniel Guermeur, Gründer der Open-Source-Firma Metadot, hat eine Tastatur auf den Markt gebracht, die ohne Buchstaben auskommt. Lernhilfe oder Marketing-Gag - die Geister scheiden sich bei der Beurteilung des buchstabenlosen Eingabegerätes.

Artikel veröffentlicht am , yg

Wenn die Aufdrucke fehlen, sei das Gehirn gezwungen, sich die Lage der Tasten schneller zu merken, so der Erfinder. Der Lernerfolg würde damit in kürzerer Zeit als bei normalen Tastaturen sichtbar. Guermeur habe die Erfahrung gemacht, dass die aufgedruckten Buchstaben einer Standardtastatur oft ablenken, da das Auge kontrollieren will, ob die Finger richtig getroffen haben. Man sehe also ständig auf die Klaviatur. Hilfreich dürfte es allerdings sein, wenn die Buchstaben "f" und "j", die bei vielen Tastaturen eine kleine Erhebung aufweisen, zu spüren sind, um auch Anfängern die Orientierung zu erleichtern.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  2. Hays AG, Stuttgart

Guermeur hat bei seiner Lerntastatur die starke Beanspruchung der Kontakte berücksichtigt und daher mit einer Goldschicht überzogene Schalter verbaut. Auf diese Weise soll die Tastatur bis zu 50 Millionen Anschläge aushalten, derzeit gängige Modelle überleben laut Guermeur nur 10 bis 15 Millionen Anschläge.

Mit den robusten Tastaturen richtet sich der Erfinder von "Das Keyboard" vor allem an Schulen und Unis, die ihren Schülern das Blindschreiben am PC beibringen wollen. Für diese Zielgruppe gibt es mit Ventura Educational Systems bereits einen ersten Reseller, der das Keyboard ins Programm genommen hat. Das Keyboard, das unter Windows, Linux und MacOS betrieben werden kann, soll 85,- US-Dollar kosten, zehn Stück gibt es für 825,- US-Dollar.

Nachtrag vom 20. September 2007, 14:55 Uhr:
Bei der "Erfindung" handelt es sich offenbar um eine G80-3000 von Cherry, die auch von anderen ohne Beschriftung angeboten wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

karkebolt 16. Okt 2010

Mal abgesehen davon, dass Deine Schreibkultur offensichtlich unter einem derben...

madmindworx 11. Okt 2007

Öhm, Dir ist aber schon klar, dass sich deutsche und englische Tastaturlayouts schon...

gyokusai 23. Sep 2007

10 EUR? Mit gewichteten Tasten und allem? *Heul* Ich hatte inklusive Verpackung...

wigwam 21. Sep 2007

Unter http://www.pckeyboard.com/ findest du den Originalhersteller der IBM-Tastaturen...

^^^^Andreas... 21. Sep 2007

Sag mal, bist du so ein einsames Kellerkind, das keine Freunde hat und jeden Tag in den...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

    •  /