Abo
  • Services:

IDF: Penryn-Notebooks und extrabreites MID im iPhone-Design

Moorestown
Moorestown
Der so entstandene Kern dürfte, wenn Intel seinen Traditionen treu bleibt, auch die Basis des ersten mobilen SoC von Intel sein, das 2009 in der Plattform "Moorestown" erscheinen soll. Damit sollen Geräte von mehreren Tagen Laufzeit möglich sein, die unterwegs alle Kommunikations- und Unterhaltungsformen beherrschen. Das klingt nicht nur nach "iPhone", sondern ist offenbar auch so gemeint.

Stellenmarkt
  1. HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Chandrasekher führte in einem Video und anschließend mit einem mechanischen, also elektronikleeren Modell eines MID vor, wie die Geräte aussehen könnten: nämlich wie ein extrabreites iPhone. Einige Stunden später erklärte der Intel-Manager, dass sich Moorestown-MIDs von heute existierenden Lösungen vor allem durch einen weit höheren Funktionsumfang unterscheiden sollen, der sich am PC orientiert. Das bedeutet nicht unbedingt Windows-Kompatibilität, sondern vor allem das vollständige Darstellen auch von neuen Webstandards. Nicht umsonst bat er Ubuntu-Begründer Mark Shuttleworth auf die Bühne, der von der Entwicklung eines Linux-Derivats für MIDs berichtete.

MID von ElectroBit
MID von ElectroBit
Neue, schon 2008 zu kaufende Geräte konnte Chandrasekher im Wesentlichen nur in Form eines Geräts von EB vorstellen - und das wiederum ähnelte Sonys UX-Rechner verblüffend.

Auch wenn die MID-Fortschritte schleppend aussehen: Intel meint es mit seinem Engagement absolut ernst und hat die Bindung von Menschen an "soziale Netzwerke" im Visier - oft als "Web 2.0" bezeichnet. Laut Intel-Erhebungen - die aber vermutlich Doppelanmeldungen nicht berücksichtigen - gibt es eine Milliarde Menschen, die in Communities mitspielen, und 154 Millionen, die sie täglich aufsuchen. Laut Traffic-Untersuchungen von Comscore machen solche Aktivitäten schon fast ein Viertel des gesamten Datenaufkommens des Internets aus.

 IDF: Penryn-Notebooks und extrabreites MID im iPhone-Design
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 3,99€
  3. 1,29€

Bill@web.de 23. Sep 2007

Ich bitte dich um eine Sache: HÖR ENDLICH MIT DEINEM APFEL-WOLFS-SPRECHDURFALL AUF, JA...

lalalaNotebookh... 21. Sep 2007

Endlich wieder 25W TDP in Standard mobilen CPUs, wie zu Pentium M Zeiten. Zwar...

Mikelson 20. Sep 2007

Mark Shuttelworth ist eine große Bereicherung was das Marketing von Linux angeht. Au...

StultitiaFugite 20. Sep 2007

Geschwafel so durchliest bekommt man den Eindruck: Dein Nick ist eine Beschreibung...

KeineKillerAppl... 20. Sep 2007

Denkt daran 'Intel': "Vorsprung durch Technik!" (*lachschlapp*) P.S.: Wäre ganz nett...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /