Abo
  • IT-Karriere:

Verbraucherzentrale: Musikdownloads oft zu teuer

T-Online verlangt am meisten, iTunes liegt im Mittelfeld

Die Verbraucherzentrale NRW hat die Download-Preise bei Musikportalen verglichen und dabei Preisunterschiede von bis zu 30 Prozent festgestellt. Für den Top-Hit der Charts vom 24. August 2007 ("Hamma!" von Culcha Candela) variierten die Preise zwischen 95 Cent und 1,29 Euro. Dabei sind die bekanntesten Anbieter häufig auch mit die teuersten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Einzelsongs waren laut Verbraucherzentrale zum Testzeitpunkt bei Musicload.de (T-Online) und Musicdownloads.de (AOL) sowie Connect Europe (Sony) und musik.web.de am teuersten. Für 1,19 Euro gab's den Titel bei weltbild-downloads.de, für 1,09 Euro bei music.msn.de. "Hamma!" für 99 Cent meldeten saturn-download.de und apple.com/de/itunes. Mit 95 Cent war one4music.de das kontogünstigste Portal im Test.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Teuer bleibt teuer - auch wer mehr Titel herunterlädt, kann nicht auf Rabatte hoffen, stellen die Verbraucherschützer weiter fest: Für das Zehnerpaket zahlten die Kunden zwischen 9,90 (Saturn und Apple) und 13,30 Euro (T-Online). Der Nachteil bei den kleinen, günstigen Anbietern liegt oft in der geringeren Auswahl. So waren beispielsweise drei der zehn Top-Ten-Titel bei One4music nicht zu finden - die von Scooter, Marquess und Monrose.

Im Gegensatz zu den Singles entdeckten die Tester bei den Alben vereinzelt auch Schnäppchen. Mit fünf Euro pro Album unterboten bisweilen Portale die Konkurrenz um mehr als die Hälfte. Gar sechs aktuelle Chart-Alben standen bei Sony im Schnäppchenregal - zum Preis von jeweils 7,90 Euro.

Weitere Unterschiede manifestieren sich in der Bitrate, den Brennrechten und der Bezahlung. Manche Portale bieten eine Kompression der Lieddateien von 192 Kilobit pro Sekunde (Weltbild), mal müssen 128 Kilobit pro Sekunde (T-Online) für den späteren Musikgenuss auf einem MP3-Player reichen. Auch die Rechte sind häufig eingeschränkt. Mal darf der Käufer einen Titel fünfmal auf CD brennen (Saturn) und ebenso oft auf einen MP3-Player kopieren, mal lässt sich ein Song gleich zehnmal brennen und 25-mal kopieren (MSN). Bei T-Online können die Kunden einzelne Titel (etwa von Scooter) sogar "unbegrenzt brennen und kopieren". Die Abrechnung für die Musikstücke erfolgt bei einigen Portalen per Kreditkarte, bei anderen via Telefonrechnung.

Im ersten Halbjahr 2007 registrierten die Marktforscher von Media-Control 17,1 Millionen legale Downloads.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 1,12€
  3. 4,32€

Anarchist 20. Sep 2007

Den braucht er gar nicht, realistisch gesehen. Aber dir was zu erklären ist ja...

SebK 20. Sep 2007

Es gab auch diverse Test zu diesen vermeintlichen Markenprodukten bei Aldi/Lidl etc. und...

DRM-frei 20. Sep 2007

Bezüglich Texte, dafür gibt mit Evillyrics ein tolles Programm (http://www.evillabs...

Someone 20. Sep 2007

UPS, wo war der "Antwortbutten"?!? --> Preis <-> Nachfrage

Heinooo 20. Sep 2007

Das ist das Ende von Deutschland!!!


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /