Abo
  • Services:
Anzeige

Verbraucherzentrale: Musikdownloads oft zu teuer

T-Online verlangt am meisten, iTunes liegt im Mittelfeld

Die Verbraucherzentrale NRW hat die Download-Preise bei Musikportalen verglichen und dabei Preisunterschiede von bis zu 30 Prozent festgestellt. Für den Top-Hit der Charts vom 24. August 2007 ("Hamma!" von Culcha Candela) variierten die Preise zwischen 95 Cent und 1,29 Euro. Dabei sind die bekanntesten Anbieter häufig auch mit die teuersten.

Einzelsongs waren laut Verbraucherzentrale zum Testzeitpunkt bei Musicload.de (T-Online) und Musicdownloads.de (AOL) sowie Connect Europe (Sony) und musik.web.de am teuersten. Für 1,19 Euro gab's den Titel bei weltbild-downloads.de, für 1,09 Euro bei music.msn.de. "Hamma!" für 99 Cent meldeten saturn-download.de und apple.com/de/itunes. Mit 95 Cent war one4music.de das kontogünstigste Portal im Test.

Anzeige

Teuer bleibt teuer - auch wer mehr Titel herunterlädt, kann nicht auf Rabatte hoffen, stellen die Verbraucherschützer weiter fest: Für das Zehnerpaket zahlten die Kunden zwischen 9,90 (Saturn und Apple) und 13,30 Euro (T-Online). Der Nachteil bei den kleinen, günstigen Anbietern liegt oft in der geringeren Auswahl. So waren beispielsweise drei der zehn Top-Ten-Titel bei One4music nicht zu finden - die von Scooter, Marquess und Monrose.

Im Gegensatz zu den Singles entdeckten die Tester bei den Alben vereinzelt auch Schnäppchen. Mit fünf Euro pro Album unterboten bisweilen Portale die Konkurrenz um mehr als die Hälfte. Gar sechs aktuelle Chart-Alben standen bei Sony im Schnäppchenregal - zum Preis von jeweils 7,90 Euro.

Weitere Unterschiede manifestieren sich in der Bitrate, den Brennrechten und der Bezahlung. Manche Portale bieten eine Kompression der Lieddateien von 192 Kilobit pro Sekunde (Weltbild), mal müssen 128 Kilobit pro Sekunde (T-Online) für den späteren Musikgenuss auf einem MP3-Player reichen. Auch die Rechte sind häufig eingeschränkt. Mal darf der Käufer einen Titel fünfmal auf CD brennen (Saturn) und ebenso oft auf einen MP3-Player kopieren, mal lässt sich ein Song gleich zehnmal brennen und 25-mal kopieren (MSN). Bei T-Online können die Kunden einzelne Titel (etwa von Scooter) sogar "unbegrenzt brennen und kopieren". Die Abrechnung für die Musikstücke erfolgt bei einigen Portalen per Kreditkarte, bei anderen via Telefonrechnung.

Im ersten Halbjahr 2007 registrierten die Marktforscher von Media-Control 17,1 Millionen legale Downloads.


eye home zur Startseite
Anarchist 20. Sep 2007

Den braucht er gar nicht, realistisch gesehen. Aber dir was zu erklären ist ja...

SebK 20. Sep 2007

Es gab auch diverse Test zu diesen vermeintlichen Markenprodukten bei Aldi/Lidl etc. und...

DRM-frei 20. Sep 2007

Bezüglich Texte, dafür gibt mit Evillyrics ein tolles Programm (http://www.evillabs...

Someone 20. Sep 2007

UPS, wo war der "Antwortbutten"?!? --> Preis <-> Nachfrage

Heinooo 20. Sep 2007

Das ist das Ende von Deutschland!!!


the blog of guruz / 04. Okt 2007

Welch Entdeckung: Musikdownloads oft zu teuer



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  3. Lecos GmbH, Leipzig
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Valerian, Kong: Skull Island, Jungle)
  2. 39,99€ mit Gutschein VFL6ESJY
  3. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 206,39€)

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: "Überraschung"

    teenriot* | 20:04

  2. Re: Ich werde google sicher nicht meine...

    Niaxa | 20:01

  3. Re: Die US Regierung...

    David64Bit | 20:00

  4. Re: Preisgestalltung wird entscheidend werden.

    dEEkAy | 19:58

  5. Rowhammer ist disaster by design

    MarioWario | 19:55


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel