Abo
  • Services:

Verbraucherzentrale: Musikdownloads oft zu teuer

T-Online verlangt am meisten, iTunes liegt im Mittelfeld

Die Verbraucherzentrale NRW hat die Download-Preise bei Musikportalen verglichen und dabei Preisunterschiede von bis zu 30 Prozent festgestellt. Für den Top-Hit der Charts vom 24. August 2007 ("Hamma!" von Culcha Candela) variierten die Preise zwischen 95 Cent und 1,29 Euro. Dabei sind die bekanntesten Anbieter häufig auch mit die teuersten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Einzelsongs waren laut Verbraucherzentrale zum Testzeitpunkt bei Musicload.de (T-Online) und Musicdownloads.de (AOL) sowie Connect Europe (Sony) und musik.web.de am teuersten. Für 1,19 Euro gab's den Titel bei weltbild-downloads.de, für 1,09 Euro bei music.msn.de. "Hamma!" für 99 Cent meldeten saturn-download.de und apple.com/de/itunes. Mit 95 Cent war one4music.de das kontogünstigste Portal im Test.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Teuer bleibt teuer - auch wer mehr Titel herunterlädt, kann nicht auf Rabatte hoffen, stellen die Verbraucherschützer weiter fest: Für das Zehnerpaket zahlten die Kunden zwischen 9,90 (Saturn und Apple) und 13,30 Euro (T-Online). Der Nachteil bei den kleinen, günstigen Anbietern liegt oft in der geringeren Auswahl. So waren beispielsweise drei der zehn Top-Ten-Titel bei One4music nicht zu finden - die von Scooter, Marquess und Monrose.

Im Gegensatz zu den Singles entdeckten die Tester bei den Alben vereinzelt auch Schnäppchen. Mit fünf Euro pro Album unterboten bisweilen Portale die Konkurrenz um mehr als die Hälfte. Gar sechs aktuelle Chart-Alben standen bei Sony im Schnäppchenregal - zum Preis von jeweils 7,90 Euro.

Weitere Unterschiede manifestieren sich in der Bitrate, den Brennrechten und der Bezahlung. Manche Portale bieten eine Kompression der Lieddateien von 192 Kilobit pro Sekunde (Weltbild), mal müssen 128 Kilobit pro Sekunde (T-Online) für den späteren Musikgenuss auf einem MP3-Player reichen. Auch die Rechte sind häufig eingeschränkt. Mal darf der Käufer einen Titel fünfmal auf CD brennen (Saturn) und ebenso oft auf einen MP3-Player kopieren, mal lässt sich ein Song gleich zehnmal brennen und 25-mal kopieren (MSN). Bei T-Online können die Kunden einzelne Titel (etwa von Scooter) sogar "unbegrenzt brennen und kopieren". Die Abrechnung für die Musikstücke erfolgt bei einigen Portalen per Kreditkarte, bei anderen via Telefonrechnung.

Im ersten Halbjahr 2007 registrierten die Marktforscher von Media-Control 17,1 Millionen legale Downloads.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. 4,99€

Anarchist 20. Sep 2007

Den braucht er gar nicht, realistisch gesehen. Aber dir was zu erklären ist ja...

SebK 20. Sep 2007

Es gab auch diverse Test zu diesen vermeintlichen Markenprodukten bei Aldi/Lidl etc. und...

DRM-frei 20. Sep 2007

Bezüglich Texte, dafür gibt mit Evillyrics ein tolles Programm (http://www.evillabs...

Someone 20. Sep 2007

UPS, wo war der "Antwortbutten"?!? --> Preis <-> Nachfrage

Heinooo 20. Sep 2007

Das ist das Ende von Deutschland!!!


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /