Abo
  • Services:

Nokia 6301: Nahtloser Übergang von WLAN ins GSM-Netz

UMA-Handy mit 2-Megapixel-Kamera und MP3-Player

Nokia bringt mit dem 6301 ein neues UMA-Handy. UMA bietet die Möglichkeit, nahtlos von einem GSM-Netz in ein WLAN zu wechseln, ohne dass ein gerade geführtes Telefongespräch dabei abbricht. Anders als die meisten Modelle wird das 6301 mit einer Tischladestation ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nokia 6301
Nokia 6301
UMA steht für Unlicensed Mobile Access. Anders als für UMTS- und GSM-Netze sind die Netzbetreiber zur Unterhaltung von UMA nicht verpflichtet, Lizenzen zu erwerben - daher rührt das "Unlicensed". Dennoch ist der Standard nicht überall in Europa verfügbar. In den USA soll der Durchbruch der Technik 2008 kommen, laut ABI-Research würde jeder vierte Mobilfunkkunde den Anbieter wechseln, wenn er dadurch Zugang zu der Konvergenztechnik bekäme.

Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Nokia 6301
Nokia 6301
Das Nokia 6301 ist mit einer 2-Megapixel-Kamera mit 8fach digitalem Zoom bestückt. Die Kamera schießt Fotos mit einer Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln, Videos dreht sie mit 176 x 144 Pixeln, die Filmchen werden im Format 3GPP abgespeichert. Als Sucher dient ein QVGA-Display mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln und bis zu 16,7 Millionen Farben. Weiter hat Nokia einen MP3-Player für MP3-, AAC- und eAAC+-Dateien sowie ein UKW-Radio verbaut. Das Handy beherrscht ferner Sprachwahl, Sprachbefehle und nimmt kurze Sprachnotizen auf.

Daten lassen sich per USB oder Bluetooth mit einem anderen Gerät austauschen. Der interne Speicher des 6301 umfasst 30 MByte, das Speichervolumen lässt sich per Micro-SD-Karte auf bis zu 4 GByte erweitern. Im Lieferumfang ist eine Karte mit 128 MByte enthalten.

Das S40-Modell misst 106,8 x 43,8 x 13,1 mm und wiegt 93 Gramm. Die Finnen versprechen eine Plauderdauer von 3,5 Stunden im GSM-Netz und 3 Stunden per UMA, die Stand-by-Zeit soll bis zu 14 Tage betragen. Das Nokia 6301 soll in verschiedenen Ländern in Europa im vierten Quartal 2007 für etwa 280,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 120,84€ + Versand
  3. ab 349€
  4. 57,99€

DexterF 21. Sep 2007

...lückenlosem Abspielen? (mein w810i macht immer eine Pause zwischen 2 Tracks) ...einer...

gollumm 20. Sep 2007

Für was soll das ein Beispiel sein? Dafür, dass es unterschiedliche Bedürfnisse gibt...

unentschlossen 20. Sep 2007

UMA hin oder her, kann das Handy dann auch die hausgebräuchlichen WLANs nutzen?

Autor der 17th. 20. Sep 2007

was sich vermutlich auch nicht aendern wird, solange man die bloeden Kunden auch so...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /