Abo
  • IT-Karriere:

VMware veröffentlicht mehrere Sicherheits-Updates

Großteil der Produktpalette betroffen

VMware hat in seinen Virtualisierungsprogrammen ESX Server, Server, Workstation, ACE und Player kritische Sicherheitslücken geschlossen. Durch die Fehler ist es Angreifern unter anderem möglich, aus der virtuellen Maschine herauszuschlüpfen und Programmcode auf dem Host-System auszuführen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Insgesamt 20 Einträge der "Common Vulnerabilites and Exposures"-Datenbank (CVE) führt VMware in der Meldung auf und deckt damit die meisten Produkte ab. Besonders kritisch ist etwa ein Fehler, durch den Nutzer mit Administrationsrechten im Gastsystem aus der virtuellen Umgebung ausbrechen und auf dem Host beliebigen Programmcode ausführen können.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim

Auch der integrierte DHCP-Server kann missbraucht werden, um höhere Rechte zu erlangen. Durch weitere Fehler wird es möglich, Dateien auf dem Host-System zu überschreiben. Updates für die Service-Konsole des ESX Server beheben darüber hinaus entdeckte Schwachstellen in Programmen wie Samba und BIND.

Durch die Sicherheitslücken sind die ESX-Versionen 2.0.2, 2.1.3, 2.5.3, 2.5.4, 3.0.0, 3.0.1 und 3.0.2 betroffen. Ferner stecken Sicherheitslecks in den Workstation-Versionen vor 5.5.5 sowie in der Version 6, im VMware Player 2.0 und in Versionen vor 1.0.5, außerdem im VMware Server vor der Version 1.0.4 und in VMware ACE vor der Version 1.0.4 und in der Version 2.0. Die Download-Links für Sicherheits-Updates listet VMware in der Sicherheitsmeldung auf. Der Hersteller selbst stuft die Lücken als kritisch ein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-10%) 89,99€
  3. 4,99€

frozen 20. Sep 2007

Virtualisierung ist das Grösste, wenn ich mal die Auslastung unserer Server beobachte...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /