Abo
  • Services:

Kabel Deutschland kauft 1,2 Millionen Kabelhaushalte

Kunden der Orion Gruppe in acht Bundesländern gehen an Kabel Deutschland

Die Orion Gruppe verkauft rund 1,2 Millionen Kabelhaushalte an Kabel Deutschland, darauf haben sich die beiden Unternehmen geeinigt. Der Kaufpreis beträgt 585 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Haushalte von Tele Columbus und ewt multimedia liegen in acht Bundesländern: Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, Saarland und Bayern. Dort betreibt Kabel Deutschland die Netzebene 3 (Verteilnetze) und Netze der Ebene 4 (Hausnetze). Durch die Übernahme wird in diesen Bundesländern die historisch begründete und international einmalige Trennung der Netzebenen weitgehend überwunden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Arte G.E.I.E., Straßburg (Frankreich)

Mit der Übernahme will Kabel Deutschland den Kunden nun auch Triple-Play-Produkte bestehend aus digitalem Fernsehen sowie Breitbandinternet- und Telefonanschluss über das Fernsehkabel anbieten.

Der Vollzug der Transaktion wird nach der Freigabe durch das Bundeskartellamt im ersten Quartal 2008 erwartet. Parallel dazu wird Kabel Deutschland eigene PrimaCom-Aktien an Orion verkaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. (-68%) 15,99€
  3. 3,89€
  4. 32,49€

madsch20 20. Sep 2007

Meines Erachtens ne logische Maßnahme wenn man die Kohle über hat. Die Investition lohnt...

ewt 20. Sep 2007

Die ewt bzw. deren übernommene tss. Der Support und das Angebot dort sollte endlich auch...

@golem 20. Sep 2007

Also ich kenne Leute, die haben ihren Anschluss bei Telecolumbus und wohnen in Berlin...

Anna Log 20. Sep 2007

Bei mir gibt´s jetzt nur noch DVB-T.

Vollstrecker 20. Sep 2007

Aber nur an Selbstabholer!


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /