Abo
  • Services:

TU-Darmstadt entwickelt Peer-to-Peer-Simulator

PeerfactSim.KOM simuliert P2P-Netze nach Resi-Vorgaben

An der TU Darmstadt wurde mit PeerfactSim.KOM ein Simulator für komplette Peer-to-Peer-Systeme entwickelt. Damit lässt sich erproben, wie digitale Inhalte wie Videos oder Podcasts effizienter verteilt werden können. Darüber hinaus eignet sich der Simulator dazu, Anwendungen wie Dateitauschbörsen, aber auch Szenarien aus dem Katastrophenmanagement nachzubilden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Bislang war es nur möglich, einzelne oder eine Gruppe von Komponenten nachzubilden, wie zum Beispiel das Overlay-Netzwerk oder die Verteilstrategie für Medieninhalte. Nun können wir modular alle Komponenten der P2P-Systeme miteinander verknüpfen und auch eventuelle Wechselwirkungen untersuchen", sagt Nicolas Liebau, Leiter des Forschungsbereichs Peer-to-Peer-Networking am Fachgebiet Multimedia Kommunikation (KOM) der TU-Darmstadt, der die Software entwickelt hat.

Stellenmarkt
  1. PROTAKT Projekte & Business Software AG, Bad Nauheim
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Die Wissenschaftler simulieren beispielsweise, wie P2P-Systeme digitale Inhalte wie Videos oder Podcasts effizienter verteilen können. Dabei wird auch der Standort der Netzwerk-Teilnehmer berücksichtigt: "Damit können wir überprüfen, ob Daten erst einmal rund um die Welt geschickt werden, bevor sie am Ziel ankommen. So etwas sollte natürlich vermieden werden. Auch wollen wir Aussagen darüber treffen, welches Overlay am besten für ein Szenario X funktioniert." Denn eine ungünstige Konstruktion des Overlays kann dazu führen, dass der Verwaltungsaufwand beispielsweise bei hohem Abwanderungs- und Zuwanderungsquoten der Teilnehmer eines Netzwerks exponentiell zunimmt.

Der Open-Source-Simulator steht bereits seit Ende 2006 zum Download zur Verfügung, Ende Juli 2007 erschien die dritte Version von PeerfactSim.KOM. Die aktuelle Version ist schneller, kann mehr Knoten, also Netzwerk-Teilnehmer, berücksichtigen und ist nach dem von der Resi-Gruppe (Reference for Network Simulations) vorgeschlagenen Konzept mit anderen Simulatoren kombinierbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,02€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 12,99€

some guy 21. Sep 2007

PeerfactSim.KOM (-> peerfactsim.com) wurde vom Multimedia Communications Lab an der TUD...

bers0r 21. Sep 2007

eben ^^ ich wüsst das halt gern ^^

Scytale 20. Sep 2007

Was ist denn bitte "TU-Darmstadt"? Ist das sowas wie Wowereit-Berlin oder Flughafen...

omg 20. Sep 2007

Das P2P nicht nur für illegale Zwecke eingesetzt wird, ist euch aber schon bewusst, ja...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /