• IT-Karriere:
  • Services:

Xara Xtreme Pro 3.2 auf Deutsch erschienen

Erweiterte DTP- und Bitmap-Funktionen

Das Grafikprogramm Xara Xtreme Pro 3.2 ist nun in deutscher Fassung erschienen. Die bei Magix weiterentwickelte Vektorgrafik-Software soll zur Erstellung von fotorealistischen Illustrationen und Grafiken für Desktop Publishing und Web geeignet sein und besonders schnell arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Xara Xtreme beherrscht nun das Flash-Format bzw. den Export in dieses weit verbreitete Format. Das Programm liest außerdem nun Photoshop- und TIF-Bilder sowie PDFs ein, teilte der Hersteller mit. Bei der vorher schon vorhandenen PDF-Erzeugung sollen Fortschritte gemacht worden sein.

Stellenmarkt
  1. Media Cologne GmbH, Hürth
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Xara Xtreme Pro soll ein besseres Farbmanagement mit CMYK-Farbseparation sowie der Ausgabe von Pantone-Farben verpasst bekommen haben und im Textbereich nun auch manuelles Kerning beherrschen. Dazu wurde der Word- und RTF-Import insoweit verbessert, als nun endlich Formatierungen erhalten bleiben sollen. Auch RAW-Dateien sowie EMF (Vektorgrafik) und XPS-XML-Papierspezifikationen können verarbeitet werden.

Die Bildbearbeitung soll weiter verbessert worden sein und Drag and Drop von Bitmaps aus Datei-Explorern und anderen Programmen ermöglichen. Außerdem können nun mehrseitige Dokumente inkl. Seitenlayouts für Einzel- oder Doppelseiten zur Erstellung von Anzeigen, Flyern sowie Newslettern erzeugt werden.

Im Lieferumfang befinden sich einige frei bearbeitbare Vorlagen einschließlich weiterer Grußkarten, Newsletter und Kalender sowie neue Kategorien wie Fotoalben, Collagen, Dokumente, Urkunden und Gutscheine. Das Programm soll zu Microsoft Windows Vista kompatibel sein und auch unter "Nicht Administratoren"-Konten (Windows Vista und XP) genutzt werden können.

Die Vollversion kostet knapp 350,- Euro, ein Upgrade für Besitzer älterer Xtreme-Pro-Versionen oder ein Kreuz-Upgrade von anderen Grafik- und Bildbearbeitungsprogrammen ist für rund 200,- Euro möglich. Xara Xtreme Pro 3.2 soll ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

trotzdem 20. Sep 2007

Ich arbeite trotzdem gerne mit der Corel-Suite! JAWOHL.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /